VIDEO: Neustadt am Rübenberge: Ort der Dutzend Schranken (5 Min)

Stadt der Schranken: Wenn Bahnübergänge den Alltag bestimmen

Stand: 27.06.2023 20:59 Uhr

Sieben Bahnübergänge zerschneiden Neustadt am Rübenberge. Anwohner müssen bis zu 30 Minuten Puffer auf ihren Wegen einplanen. Das ist nicht nur nervenaufreibend, es kann auch gefährlich werden.

von Sophie Mühlmann

Die Schlange der Fahrzeuge wird länger und länger. 14 Minuten ist die Schranke am Bahnübergang nun schon geschlossen. Ein paar Autofahrer sind ausgestiegen und schimpfen, einer hupt, und selbst der Rettungswagen kommt erstmal nicht vom Fleck. Erst rauscht ein ICE vorbei, dann lange nichts, bis der ellenlange Güterzug aus der anderen Richtung durchrattert. Ein ganz normaler Tag in Neustadt am Rübenberge. Sieben Bahnübergänge zerschneiden die niedersächsische Stadt in der Region Hannover, beeinträchtigen den Alltag der Menschen, bremsen ihn aus.

Videos
An diesem Bahnübergang ereignete sich am Wochenende ein tödlicher Unfall. © Screenshot
1 Min

Unfall mit drei Toten: Diskussion über Bahnübergang in Neustadt

Hier hat es schon mehrere Unfälle gegeben. Der Übergang stand zudem schon mehrmals in der Kritik - wegen langer Wartezeiten. (24.04.2023) 1 Min

Neustadt: 287 Züge pro Tag im Schnitt - und es werden mehr

Bis zu 16 Stunden pro Tag sind die Schranken hier unten. Neustadt liegt auf der Strecke zwischen Bremen und Hannover, sämtliche Güterzüge zum JadeWeserPort müssen hier durch. Das Ergebnis: Im Schnitt durchqueren täglich 287 Züge des Nah-, Fern- und Güterverkehrs die Ortschaft, so die Deutsche Bahn. Und es wird noch schlimmer: Immer mehr Güter werden auf die Schiene verlagert, die Bahn verdichtet die Taktung. 

Auch Rettungskräfte müssen warten

Wer hier lebt, muss also Pufferzeiten einplanen. Mindestens zehn, manchmal bis zu dreißig Minuten steht man hier immer vor irgendeiner Schranke - egal, ob Fahrrad oder privater Pkw, Müllwagen, Linienbus oder Feuerwehr. Dass auch die Rettungskräfte im Zweifel warten müssen, macht den Anwohnern Sorgen. "Wir denken immer die Schranke mit", erzählt Anwohner Carsten Köhne. Er selbst habe im vergangenen Jahr einen Unfall gehabt, habe zuhause unter Schmerzen gelegen und gerechnet, wieviel später der Notarzt wohl kommen würde.

Risiko Bahnübergang 

Weitere Informationen
Neustadt am Rübenberge: Trümmerteiles eines PKW liegen am Bahnübergang, an dem am Sonntagmorgen ein Auto von einem Zug erfasst worden war. © dpa-Bildfunk/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Tödlicher Zugungfall in Neustadt: Spielten Wartezeiten eine Rolle?

In Neustadt sind drei junge Menschen auf einem Bahnübergang gestorben. Hat das auch mit langen Wartezeiten dort zu tun? (26.04.2023) mehr

Aber die Übergänge selbst sind auch ein Risiko. Die Menschen, frustriert vom dauernden Warten, werden leichtsinnig. "Wenn Sie sehen, wie viele Autos hier bei Rot rüberfahren", erzählt Ortsbürgermeisterin Monika Strecker (CDU). "Das ist so gefährlich!" Radfahrer flitzen noch schnell unter der Schranke durch, Fußgänger klettern drüber, Autos geben Gas, wenn die allgegenwärtige Glocke der sich senkenden Schlagbäume erklingt.

Drei Tote bei Unfall im April

Der tödliche Unfall am Bahnübergang Himmelreich im Norden der Stadt sitzt den Menschen hier noch in den Knochen. In der Nacht zum 23. April waren drei junge Menschen umgekommen, als der 22-jährige Fahrer um die geschlossene Halbschranke herumgefahren war. Ihr Auto wurde von einem Regionalexpress in voller Fahrt erfasst. Der junge Mann und seine beiden 21- und 22-jährigen Mitfahrerinnen waren sofort tot.

Untersuchung der Bahn: Fehlverhalten ist Ursache für fast alle Unfälle

42 Menschen starben im vergangenen Jahr an deutschen Bahnübergängen - so viele wie seit dem Jahr 2010 nicht mehr. Das zeigen Daten der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU). Dabei ist die Statistik der Bahn eindeutig: Zu mehr als 97 Prozent führte ein Fehlverhalten von Verkehrsteilnehmern zu den Unfällen. Allein das Umfahren von Halbschranken - wie in Himmelreich - würde zu mehr als einem Drittel aller Unglücke führen. Lokführern bleibt da keine Chance, noch rechtzeitig anzuhalten: Ein 1.000 Tonnen schwerer Personenzug etwa habe bei Tempo 100 einen Bremsweg von etwa einem Kilometer.

Zahl der Bahnübergänge gegenüber früher deutlich gesunken

Im Moment gibt es in Deutschland rund 16.000 Übergänge, die meisten davon in Bayern (rund 2.940), Niedersachsen (2.040) und Nordrhein-Westfalen (2.000). Seit den 1950er-Jahren hat sich die Zahl der Bahnübergänge etwa halbiert. Sie wurden durch Unterführungen oder Brücken ersetzt oder Strecken wurden stillgelegt.

Kampf gegen Windmühlen

Ähnliches ist auch in Neustadt am Rübenberge geplant - seit Jahren schon. Vor genau einem Jahrzehnt hat Ulrich Thies die Bürgerinitiative "Schranke weg!" gegründet. Nun hat er das Handtuch geworfen, weil sich trotz aller Arbeit, Briefwechseln, Zeitmessungen und trotz persönlichen Einsatzes noch immer nichts bewegt hat. Ein Kampf gegen Windmühlen: "gegen die Hartnäckigkeit der Behörden und deren Vorstellung von Zeitabläufen", erzählt Thies resigniert. "Dass hier jeder Tag zählt und nicht Jahre, da kommen Sie nicht gegen an."

Modernisierung kostet Millionen - und dauert

Einen Bahnübergang zu modernisieren, kostet Millionen. Wer welche Kosten übernimmt, auch das muss zunächst verteilt werden. In Neustadt am Rübenberge zum Beispiel sind vier Parteien beteiligt: Neben der Stadt und der Region Hannover sind auch die Landesstraßenbaubehörde und natürlich die Bahn Projektpartner und müssen sich einigen. Verhandlungen mit dem Streckenbetreiber DB Netz ziehen sich mitunter über viele Jahre hin. Die Bahn legt sogenannte Sperrpausen für die Gleisbauarbeiten fest. Wenn die Planung nicht rechtzeitig abgeschlossen ist und diese Sperrpause verstreicht, dann verschiebt sich der Baubeginn erneut um Jahre.

Bahnüberführung in Neustadt? Nicht vor Ende 2026

Genau das ist in Neustadt passiert. Naturschutzprüfungen sind nötig: Leben geschützte Arten im Gebiet der Baustelle, ist der Boden frei von Kampfmitteln? Erst, wenn das alles geklärt ist, kann es einen Planfeststellungsbeschluss geben und die Ausschreibung darf beginnen. Im Klartext: Der erste Stein für die erste Bahnüberführung der Stadt wird frühestens Ende 2026 gelegt werden können. 

"Wir fühlen uns abgehängt"

Für viele hier ist das einfach zu spät. "Wir fühlen uns abgehängt", sagt Harry Lohmann, der mit seiner Frau hinter der Schranke im Ortsteil Poggenhagen lebt, wo die Übergänge länger geschlossen bleiben als in jedem anderen Teil der Stadt. Viele seien schon weggezogen. Die anderen kennen die Fahrpläne auswendig, planen ihren Tag rund um die Zugzeiten. 

Neustadt am Rübenberge ist um die Schienen herum gewachsen, und der Eisenbahnverkehr bleibt wichtiger denn je. Trotzdem: Für die Menschen hier ist das Leben im wahrsten Sinne des Wortes eingeschränkt.

Weitere Informationen
Blick auf eine stillgelegte Bahnstrecke. © picture alliance/imageBROKER | Schoening Foto: Schoening

54 neue alte Bahnstrecken? Land prüft Reaktivierung

Das Verkehrsministerium untersucht, wo es sich lohnt. Auf ersten Strecken sollen demnächst schon wieder Züge fahren. mehr

Ein Bauzug steht am Bahnhof in Langenhagen. © TeleNewsNetwork

Waggon-Kletterer und Co.: Immer mehr Unfälle an Bahnanlagen

Insbesondere im Großraum Hannover ist der Anstieg enorm. Die Bundespolizei warnt vor den gefährlichen Mutproben. (02.06.2023) mehr

Ein Autowrack liegt auf den Gleisen. Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Auto an einem Bahnübergang nahe Hannover sind drei Menschen ums Leben gekommen. © TNN/dpa

Drei Tote bei Bahnunglück in Neustadt: Polizei ermittelt

Der 22-jährige Fahrer war trotz geschlossener Halbschranken auf den Bahnübergang gefahren. Er und zwei Mitfahrerinnen starben. (24.04.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 27.06.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und DLRG am Hohnsensee in Hildesheim. © Feuerwehr Hildesheim

Hildesheim: 84-Jähriger geht in Badesee unter und stirbt

Der Mann war im Hohnsensee untergangen. Rettungstaucher konnten ihn nach 45 Minuten bergen. Er starb im Krankenhaus. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen