Stand: 28.08.2020 21:29 Uhr

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Anlagebetrugs

Der Eingang der Staatsanwaltschaft Hannover. © dpa Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover richten sich unter anderem gegen den Hauptgesellschafter der German Property Group. (Archivbild)

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Ermittlungen im Umfeld des Immobilienunternehmens German Property Group mit Sitz in Langenhagen eingeleitet. Es geht dabei um den Verdacht des Anlagebetrugs und Untreue. Die Ermittlungen richteten sich gegen drei Personen, darunter den Hauptgesellschafter der Firma, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft . Zur möglichen Schadenshöhe könne man noch nichts sagen. Laut "Handelsblatt" gehe es möglicherweise um einen Betrug in Milliardenhöhe.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 28.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Vor einem Veranstaltungszentrum in Hannover-Vahrenheide sind weiß-rote Absperrbänder zu sehen. Hier wurde in der Nacht zuvor eine Frau auf einer Hochzeitsfeier tödlich verletzt. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Tödliche Schüsse auf Hochzeit: Bleibt Komplize ohne Strafe?

Der Mann soll seinem Cousin zur Flucht verholfen haben. Dieser hatte zuvor eine junge Frau erschossen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen