Stand: 22.02.2019 06:54 Uhr

Rodewalder Wolf: Abschuss oder Freispruch?

Das Schicksal des Rodewalder Wolfs liegt in den Händen der Richter des Oberverwaltungsgerichts. Sie müssen darüber befinden, ob das Tier getötet werden darf.

Heute Nachmittag wird sich wohl das Schicksal des Leitwolfs aus dem Rodewalder Rudel klären. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erklärte dazu am Donnerstag, dass man das Tier bis dahin nicht töten lassen werde. Es ist davon auszugehen, dass das mit dem Fall befasste Oberverwaltungsgericht in Lüneburg bis dahin eine Entscheidung fällen wird, ob das Tier getötet werden darf oder nicht. Wie eine Gerichtssprecherin erklärte, strebt der Senat eine zügige Entscheidung an.

Videos
00:33
Niedersachsen 18.00

Wolf zum Abschuss freigegeben

31.01.2019 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00

Nach zahlreichen Rissen von Rindern und Ponys soll der Leitrüde des Wolfsrudels von Rodewald im Landkreis Nienburg abgeschossen werden. Das hat das Umweltministerium bestätigt. Video (00:33 min)

Verwaltungsgericht erlaubt Tötung

Unterdessen habe der "Freundeskreis freilebender Wölfe" nach einem Eilantrag gegen den Abschuss am Donnerstagmorgen eine Begründung nachgereicht, so die Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts. Am Dienstag hatte der "Freundeskreis" eine Beschwerde gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg eingelegt, das einen Abschuss erlaubt hatte. Die Richter am Verwaltungsgericht waren dabei der Argumentation des NLWKN gefolgt, das die strengen Voraussetzungen für eine rechtmäßige Tötung vorliegen würden und keine Alternativen erkennbar seien. Das niedersächsische Umweltministerium hatte zuvor verkündet, die Gerichtsentscheidung abzuwarten. Laut Umweltministerium sind dem Wolf mehr als 40 Risse von Nutztieren zuzuordnen, darunter Ponys und Rinder.

Landvolk für Abschuss des kompletten Rudels

In den vergangenen Wochen hatte es eine heftige Debatte um den Leitwolf aus dem Rodewalder Rudel gegeben. Die Landesjägerschaft begrüßte einen Abschuss des Tiers. Das Landvolk ging sogar einen Schritt weiter und forderte, dass gesamte Rudel zu töten. Der Verband bezweifelt, dass es reicht, nur den Leitrüden zu töten. Tierschützer verweisen dagegen darauf, dass die Tiere geschützt werden müssen.

Weitere Informationen

Landesjägerschaft fordert Abschuss von Problemwolf

Die Jäger in Niedersachsen begrüßen den möglichen Abschuss des Wolfsrüden aus dem Rodewalder Rudel. Das Landvolk spricht sich sogar dafür aus, das komplette Rudel zu töten. (13.02.2019) mehr

Lies verteidigt geplanten Wolfs-Abschuss

Umweltminister Lies (SPD) hat erneut für den Abschuss des Rodewalder Wolfsrüden plädiert, obwohl die Entscheidung darüber auf Eis liegt. Kritik an Lies Vorgehen üben die Grünen. (12.02.2019) mehr

Wolf aus Rodewald wird vorerst nicht geschossen

Der Leitwolf des Rodewalder Rudels wird vorerst nicht geschossen. Erst sollen juristische Bedenken ausgeräumt werden. Die Zahl der Wolfsterritorien ist inzwischen auf 24 angestiegen. (08.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 20.02.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:30
NDR//Aktuell

Wie geht es weiter mit der Nord/LB?

20.03.2019 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:19
NDR//Aktuell

Missbrauch in Lügde: Landrat räumt Fehler ein

19.03.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell