VIDEO: Hells Angels: Prozessauftakt gegen Frank Hanebuth in Madrid (23.01.2023) (2 Min)

Prozess gegen Ex-Hells-Angels-Boss: Hanebuth spricht erstmals

Stand: 25.01.2023 06:44 Uhr

Seit Montag steht Frank Hanebuth in Madrid vor Gericht. Am zweiten Verhandlungstag beantwortete er erstmals Fragen. Allerdings nur die, die seine Anwältin ihm stellte.

In der ersten Befragung durch seine spanische Verteidigerin Ana Madera ging es um den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, Hanebuth habe als regionaler Chef der Hells Angels auf Mallorca Straftaten begangen. Hanebuth sagte, er habe mit dieser Ortsgruppe, im Rocker-Jargon "Charter" genannt, nichts zu tun gehabt. Er sei immer nur in den Sommerferien und zum Geburtstag eines Freundes auf Mallorca gewesen und habe keine geschäftlichen Beziehungen zu den anderen Angeklagten. In Spanien habe er kein Eigentum gehabt, auch sei er nie wegen Geldwäsche in Deutschland belangt worden.

Anklage fordert 13 Jahre Haft für Hanebuth

Die spanische Justiz wirft dem ehemaligen Boss der Hells Angels in Hannover unter anderem Drogenhandel, Zuhälterei und Bedrohung vor. Neben dem 58-jährigen ehemaligen Chef der inzwischen aufgelösten hannoverschen Ortsgruppe der Hells Angels sind vor dem Nationalen Staatsgerichtshof insgesamt 48 weitere mutmaßliche Ex-Mitglieder und Helfer angeklagt. Die Gruppe soll auf Mallorca zwischen 2009 und 2013 als kriminelle Vereinigung tätig gewesen sein und am sogenannten Ballermann zahlreiche schwere Straftaten begangen haben. Die Staatsanwaltschaft fordert für Hanebuth insgesamt 13 Jahre Haft.

VIDEO: Hells Angels: Prozessauftakt gegen Frank Hanebuth in Madrid (5 Min)

Hanebuth-Anwältin prangert Ermittlungen an

Hanebuths Anwältin betonte am zweiten Prozesstag die Unschuld ihres Mandanten. Zudem prangerte sie die Ermittlungen an. Das Abhören der Telefone von Hanebuth und weiteren mutmaßlichen Ex-Hells-Angels-Mitgliedern sei nicht gesetzeskonform gewesen, sagte Madera. Denn sie seien nach einer Anzeige wegen Körperverletzung in einem leichten Fall angeordnet worden - "und das kann man nicht machen". Madera hob hervor, dass ihr Mandant nicht vorbestraft sei. Zudem sei der Hauptzeuge nicht auffindbar. Der Mann will mehrere Angeklagte auf einem Foto als seine Nötiger erkannt haben. Schließlich forderte die Verteidigerin aus genannten Gründen, das Verfahren einzustellen. Die Vorsitzende Richterin Teresa Palacios lehnte den Antrag ab, sagte aber zu, die Bedenken der Verteidigung während des Verfahrens zu behandeln. 

Hanebuth lehnt Deal ab

Die Verteidigung des Deutschen geht davon aus, dass es keine Beweise gibt. Nach Angaben von Hanebuths Anwältin begann der Prozess am Montag fast vier Stunden später, weil die Staatsanwaltschaft Deals aushandeln wollte. Im Gegensatz zu 34 der insgesamt 48 weiteren Angeklagten, die das Angebot annahmen, lehne ihr Mandant einen Deal aber ab, weil er sich für unschuldig halte, sagte Madera. Hanebuth selbst hatte sich zu Beginn des Prozesses am Montag entspannt gezeigt. Vor den zahlreich erschienenen Journalisten sagte Hanebuth: "Ich bin froh, dass es endlich losgeht."

Hanebuth droht mehrjährige Haftstrafe

Hanebuth war im Sommer 2013 bei einer spektakulären Razzia auf Mallorca zusammen mit mehreren mutmaßlichen Mittätern festgenommen worden. Dort hatte er wie fast alle Mitverdächtigen nach Angaben der Polizei "ein Luxusleben geführt". Hanebuth etwa lebte auf einer Finca in Lloret de Vistalegre im Inselinneren, deren Wert von den Behörden auf 2,5 Millionen Euro geschätzt wurde. Nach der Festnahme saß er zwei Jahre in Spanien in Untersuchungshaft. Im Sommer 2015 ließ man ihn gegen eine Kaution von 60.000 Euro unter Auflagen frei. Erst 2017 durfte er Spanien dauerhaft verlassen, er kehrte daraufhin nach Deutschland zurück. Hanebuth hat die Vorwürfe bislang zurückgewiesen. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine mehrjährige Haftstrafe.

Hells Angels in Niedersachsen

Das Landeskriminalamt schätzt, dass es mehr als 200 Mitglieder in Ortsgruppen in Niedersachsen gibt. Auch der berüchtigte und 2012 aufgelöste Ortsverein Hannover besteht demnach weiterhin. Lediglich die Schreibweise wurde geändert. Und es gibt einen großen Unterschied zu früher: Die Rocker sind nicht mehr so sichtbar. So gab es 2017 ein Kuttenverbot für Rocker wie die Hells Angels, Bandidos und Co. - sie dürfen ihre Embleme nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen. Die Corona-Pandemie hat die Erfassung der Rocker erschwert. Da es weder Ausfahrten noch Treffen und Club-Feiern geben durfte, war die Aufklärung nur eingeschränkt möglich.

Zur Sicherheit: Prozess wird in gesonderten Raum übertragen

Für den Prozess wurden insgesamt zehn Verhandlungstage bis zum 10. Februar anberaumt. Der Prozess findet unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Der Zugang zum Gerichtssaal ist begrenzt, deshalb sitzen auch keine Journalistinnen und Journalisten im Gerichtssaal. Der Prozess wird für die Berichterstattung in einen gesonderten Nebenraum auf Bildschirme live übertragen.

Weitere Informationen
Frank Hanebuth sitzt im Gerichtssaal des Landgericht von Hannover. © Moritz Frankenberg/dpa Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Rocker verprügelt Mechaniker: Auch Hanebuth erhält Geldstrafe

Der Ex-Boss der "Hells Angels" in Hannover muss 4.800 Euro zahlen. Verurteilt wurden auch vier weitere Beteiligte. (10.11.2022) mehr

Frank Hanebuth betritt das Amtsgericht von Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Verfahren gegen Ex-Hells-Angels-Chef Hanebuth eingestellt

Der 56-Jährige musste sich wegen gefährlicher Köperverletzung vor dem Amtsgericht Hannover verantworten. (02.09.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 25.01.2023 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aktivisten der "Letzten Generation" kleben sich an die Straße am Deisterkreisel in Hannover. © NonstopNews

"Letzte Generation" legt in Hannover erneut den Verkehr lahm

Mitglieder der Klimabewegung klebten sich wiederholt am Deisterkreisel in Linden fest. Die Polizei war vorbereitet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen