Stand: 14.08.2020 15:24 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Polizeipräsident Kluwe besucht jüdische Gemeinden

Polizisten beobachten die Demonstration der Organisation "Querdenken". © picture alliance/Fabian Strauch/dpa Foto: Fabian Strauch
Der suspendierte Polizist war bei einer Demo gegen die Corona-Schutzmaßnahmen aufgetreten.

Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe hat am Freitag jüdische Einrichtungen in der Stadt besucht. Gemeinsam mit Beamten des Landeskriminalamtes und des Staatsschutzes machte er sich ein erstes Bild von den Sicherheitsmaßnahmen der Einrichtungen. Das Sicherheitskonzept sei von dem Beamten verfasst worden, der aufgrund seiner Rede vor Corona-Maßnahmen-Gegnern am Wochenende vom Dienst suspendiert wurde, hieß es. "Die Polizeidirektion Hannover nimmt den Sachverhalt zum Anlass, die Sicherheitskonzepte von einer unabhängigen Stelle überprüfen zu lassen", sagte Kluwe. Sie waren nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle im Oktober 2019 erstellt worden.

Jüdische Einrichtungen fordern Eingreifen von Pistorius

Am Mittwoch war der Zusammenhang zwischen dem suspendierten Kriminalhauptkommissar und den Gutachten für die jüdischen Einrichtungen bekannt geworden. Die Vorsitzende des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen, Katarina Seidler, sagte, der Redner von Dortmund sei der Polizist gewesen, der die liberale jüdische Gemeinde beraten habe. Sie forderte Innenminister Boris Pistorius (SPD) auf, den Fall zur Chefsache zu erklären. Es gehe um Vertrauen, so Seidler. Sie unterstelle nicht, dass die Empfehlungen des Polizisten nicht richtig seien. Aber sie habe Bedenken, ob das Wissen um Stärken und Schwächen der Sicherheit jüdischer Einrichtungen "bei ihm in guten Händen ist".

Weitere Informationen
Menschen demonstrieren in Dortmund gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen der Regierung. © dpa-Bildfunk Foto: Fabian Strauch

Polizist nach Rede auf Corona-Demo suspendiert

Ein Polizist aus Hannover hat auf einer Corona-Demonstration öffentlich behauptet, Politik und Medien seien Lügner. Er wurde freigestellt. mehr

"Muss über jeden Verdacht erhaben sein"

Der Antisemitismusbeauftragte des Landes formuliert das deutlicher. "Wer bei der Polizei für die sicherheitstechnischen Bewertungen jüdischer Einrichtungen zuständig ist, muss über jeden Zweifel erhaben sein", sagte Franz Rainer Enste dem NDR in Niedersachsen. "Er darf nicht irgendwelchem abstrusen verschwörungstheoretischen Unsinn anhängen", so der ehemalige Regierungssprecher.

Polizist zog Parallelen zur Nazizeit

Der Beamte war bei der Kundgebung "Querdenken" in Dortmund bewusst nicht als Privatperson, sondern als Kriminalhauptkommissar aufgetreten und hatte die Corona-Maßnahmen infrage gestellt. Er zog dabei auch Parallelen zur Nazizeit, wie in einem auf Youtube veröffentlichen Mitschnitt der Rede zu hören ist. Daraufhin hatte die Polizeidirektion den Beamten bis zur Klärung der Angelegenheit vom Dienst entbunden.

Lamya Kaddor © picture alliance/Eventpress

AUDIO: Corona-Demo: "Es muss auch Platz für diese Meinung geben" (8 Min)

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

82 neue Corona-Fälle in Niedersachsen registriert

Wie geht es Niedersachsen mit der Corona-Pandemie, was ist heute passiert? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen und Nachrichten zu den Covid-19-Fällen im Land. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Ticker: Flensburger Massentest gestartet

In Flensburg läuft ein Massentest für mehr als 160 Menschen - darunter sind mehrere Schulklassen. Außerdem: Wegen Corona-Verstößen müssen einige Hamburger Bars schließen. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten auf dem Opernplatz in Hannover. Ein Banner liegt auf dem Boden mit der Aufschrift: #kulturverhungert © NDR Foto: Bertil Starke

#kulturverhungert": Künstler-Demo für mehr Hilfen

In Hannover haben etwa 150 Menschen aus der Musik, Kultur und Veranstaltungsbranche für höhere Corona-Hilfen demonstriert. Die versprochene Unterstützung komme nicht an, beklagen sie. mehr

Der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses brennt, die Feuerwehr ist im Einsatz. © Feuerwehr Garbsen Foto: Stefan Müller

Feuer in Garbsen: Acht Wohnungen unbewohnbar

Im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Garbsen hat es am Sonnabend gebrannt. Alle Wohnungen sind laut Feuerwehr unbewohnbar. Ein Bewohner versuchte, in das brennende Haus zu gelangen. mehr

Eine Wahlhelferin sortiert Briefwahlstimmen. © dpa-Bildfunk

Corona: War Briefwahl in Hameln-Pyrmont zulässig?

Einem Rechtsgutachten zufolge könnten Einsprüche gegen die verpflichtende Brief-Stichwahl zum Landrat von Hameln-Pyrmont berechtigt sein. Grund waren seinerzeit Corona-Beschränkungen. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Mann onaniert vor Kindern und Tochter

Auf einem Spielplatz in Bad Münder hat ein 45-Jähriger am Freitag vor Kindern onaniert. Auf dem Spielplatz befand sich auch seine fünfjährige Tochter. Er wurde vorübergehend festgenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen