Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Pfeiffer: Justiz klärt Missbrauch in der Kirche nicht auf

Stand: 12.01.2022 14:58 Uhr

Staatsanwaltschaften müssen aktiv gegen die Vertuschung von Missbrauch in der katholischen Kirche vorgehen - das fordert der Kriminologe Christian Pfeiffer. Bislang sei dies nicht geschehen.

In der Wochenzeitung "Die Zeit" kritisiert der ehemalige niedersächsische Justizminister, dass die deutsche Justiz mit den Kirchen so umgegangen sei, "wie man eine Kirche betritt - leise, respektvoll, auf Zehenspitzen." Diese "Leisetreterei" müsse aufhören.

"Wieso keine Ermittlungen?"

Pfeiffer wirft den Staatsanwaltschaften schwere Versäumnisse vor: "Wieso gab es seit 2010 nicht zahlreiche Hausdurchsuchungen in deutschen Bistümern zu den Inhalten der sogenannten Giftschränke? Wieso leiteten Staatsanwälte keine polizeilichen Ermittlungen gegen Bistümer ein?"

Kriminologe: Missbrauchsstudie rief Widerstand hervor

Der Kriminologe Christian Pfeiffer blickt in die Kamera. © dpa-Bildfunk Foto: Horst Galuschka
Christian Pfeiffer bezweifelt den Aufklärungswillen in der katholischen Kirche. (Archivbild)

2011 wollte der damalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen den sexuellen Missbrauch in deutschen Diözesen und den Umgang damit erstmals systematisch erforschen. Aus den Bistümern habe er massiven Widerstand erfahren, schreibt Pfeiffer in dem Zeitungsbeitrag, "vor allem aus München und Regensburg". Der Auftrag für die Untersuchung war von der katholischen Deutschen Bischofskonferenz gekommen, nachdem der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche 2010 bekannt geworden war. 2013 kündigte die Bischofskonferenz den Vertrag über die Zusammenarbeit. Begründet wurde dies mit einem Vertrauensverlust. Pfeiffer warf den Bischöfen Zensur vor. Der Streit endete mit einem Vergleich vor Gericht.

"Skeptisch, ob Wahrheit ans Licht kommt"

In zurzeit laufende Untersuchungen scheint der Kriminologe wenig Vertrauen zu haben. So schreibt er über eine Missbrauchsstudie zum Erzbistum München und Freising, er sei skeptisch, ob die Wahrheit nun ans Licht kommen werde: "Ich erinnere mich noch an die Gerüchte, auch Joseph Ratzinger habe Priester, die Missbrauch begingen, versetzt. Es hieß, der deutsche Papst, damals noch im Amt, müsse unbedingt geschützt werden."

Weitere Informationen
Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Sexualisierte Gewalt: Bistümer wollen Betroffenenrat gründen

Osnabrück und Hildesheim wollen gemeinsam mit dem Erzbistum Hamburg Missbrauchsfälle in den eigenen Reihen aufarbeiten. (06.10.2021) mehr

Ein Priester hält einen Rosenkranz in der Hand. © dpa Foto: Jochen Lübke

Missbrauch: Bistum Hildesheim stellt neue Untersuchung vor

Es geht um die mehr als zwei Jahrzehnte dauernde Amtszeit von Bischof Heinrich Maria Janssen. (07.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.10.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

2G Gastronomie in Zeiten der Coronapandemie. Hinweisschild in einer Einkaufspassage zur Coronaschutzverordnung. © picture alliance / Rupert Oberhäuser Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser

Niedersachsen: Kritik an geplanter 2G-Regel für Jugendliche

Grüne und Landesschülerrat verweisen darauf, dass bei ihnen die Eltern mitentscheiden. Die FDP ist für 2G ab 16 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen