Die Skulptur eines altmexikanischen Fledermausgott wird im Ethnologischen Museum gezeigt. © dpa-Bildfunk Foto: Britta Pedersen

Museen: "Neue Ethik" bei Aufarbeitung des kolonialen Erbes

Stand: 23.02.2021 15:50 Uhr

Ein überarbeiteter Leitfaden gibt Museen Praxishinweise zum Umgang mit Stücken aus kolonialen Zusammenhängen. Ziel ist, dass die Einrichtungen sich dauerhaft damit beschäftigen.

Mit einer "neuen Ethik für globalen Kulturaustausch" soll das koloniale Erbe in deutschen Museen aufgearbeitet werden. Federführend ist dabei die Direktorin des Übersee-Museums in Bremen, Wiebke Ahrndt. Die Zahl der Objekte aus kolonialen Zusammenhängen in den Museen konnte Ahrndt nicht beziffern. In einem Haus wie dem Übersee-Museum gehe es aber um drei Viertel der Bestände. "Der Prozess wird nur funktionieren, wenn er glaubwürdig ist", sagte Eckart Köhne, Präsident des Deutschen Museumsbundes, bei der Vorstellung des Leitfadens am Dienstag.

Träger sollen Häuser finanziell unterstützen

Aus seiner Sicht müssen die Erwerbshintergründe nach neuen Maßstäben beurteilt werden. Dabei gehe es um ethische, nicht um juristische Fragen. "Das ist keine kurzfristige Lösung, sondern ein Prozess." Mit dem Leitfaden sollen Museen ermutigt werden, sich mit ihrem kolonialen Erbe auseinanderzusetzen. Träger und Kulturpolitiker sollen die Häuser finanziell und personell in die Lage versetzen, die Aufarbeitung des kolonialen Erbes als dauerhafte Aufgabe zu verankern. "Provenienzforschung muss zu den Kernaufgaben gehören", so Köhne weiter.

Die Direktorin des Übersee-Museums machte klar, dass die in Deutschland intensiv diskutierte Frage von Restitutionen in vielen Herkunftsgesellschaften oft keine Rolle spiele. Es gehe meist um Kontakt, Wissensaustausch, Einblicke und Zusammenarbeit, so Ahrndt.

Weitere Informationen
Grafik - eine rote Spirale in deren Mitte Folgendes: Museumsdetektive. Auf den Spuren geraubter Kunst im Norden. © NDR

Museumsdetektive - auf den Spuren geraubter Kunst

Raubkunst gehört auch im Norden zum Bestand vieler Museen. Woher kommen die Objekte? Wo ist der Besitz von Opfern? mehr

Das Schutztruppen-Denkmal in Hamburg-Aumühlen im Jahr 2009 © Reinhard Behrens Foto: Reinhard Behrens

Diskussion um rassistische Denkmäler und Statuen

Die Kolonialszeit ist ein zentrales Thema der weltweiten Anti-Rassismus-Proteste. In vielen Ländern wurden umstrittene Denkmäler gestürzt. Wie geht man im Norden mit dem kolonialen Erbe um? mehr

Die Provenienzforscherin Annette Baumann © Annette Baumann

Annette Baumann: Raubkunst auf der Spur

Annette Baumann widmet sich der Geschichte der Herkunft von Kunstwerken und Kulturgütern. Am Internationalen Tag der Provenienzforschung spricht die Kunsthistorikerin über ihre Arbeit. mehr

Die Direktorin des Hamburger Völkerkundemueseums, Barbara Plankensteiner. © Museum für Völkerkunde Hamburg Foto: Paul Schimweg

Museum gibt Sammlungsstücke an Südkorea zurück

Das Museum für Kulturen und Künste der Welt in Hamburg hat zwei Sammlungsstücke an Südkorea restituiert. Ein Gespräch mit der Direktorin Barbara Plankensteiner. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.02.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bernd Althusmann (CDU) spricht im Niedersächsischen Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Althusmann: Land Niedersachsen will mehr Tempo beim Impfen

Das hat der Weil-Stellvertreter in einer Regierungserklärung angekündigt. Zudem verteidigte er weitere Lockerungen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen