Auf dem Campingplatz steht ein von der Polizeiversiegelter Campingwagen. © picture alliance/dpa | Guido Kirchner Foto: Guido Kirchner

Missbrauchsfall Lügde: Bisher erst wenige Opfer entschädigt

Stand: 30.08.2022 07:04 Uhr

Dreieinhalb Jahre nachdem der Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde bekannt wurde, haben die meisten Opfer noch keine Entschädigung erhalten. Betroffen sind Dutzende Kinder und Jugendliche.

In Nordrhein-Westfalen ist noch keines der 30 Opfer entschädigt worden. In Niedersachsen haben nach Angaben des zuständigen Landesamts für Jugend und Familie in Hildesheim von 13 Opfern bisher sechs einen positiven Bescheid erhalten. Einem heute 13-jährigen Mädchen wurde demnach vor Kurzem eine lebenslange Opfer-Rente von monatlich 220 Euro zugesprochen. Die für Opfer-Anträge zuständigen Ämter in Münster und Hildesheim verweisen bei den langen Bearbeitungsdauern auf die gesetzlichen Grundlagen - und das komplizierte Verfahren.

VIDEO: Kinderpornografie: Verschärftes Gesetz mit bitteren Folgen (08.02.2022) (8 Min)

Sind gesundheitliche Probleme auf Straftat zurückzuführen?

Es müsse nachgewiesen werden, dass die gesundheitlichen Probleme des Opfers auf die Straftat zurückzuführen sein, heißt es seitens der Ämter. Bei psychischen Schäden nehme das viel Zeit in Anspruch. Opferanwälte kritisieren das scharf. Dass die zuständigen Behörden erst auf ein rechtskräftiges Urteil warteten, sei unangemessen, so die Hamelner Anwältin Anke Blume. Notwendige Gutachten könnten schon früher in Auftrag gegeben werden. Vor allem müsse verhindert werden, dass die jungen Opfer erneut aussagen und dabei das Geschehene noch einmal durchleben müssen.

Haupttäter zu langen Haftstrafen verurteilt

Anfang September 2019 wurden die beiden Hauptangeklagten in Detmold zu langen Haftstrafen mit Sicherungsverwahrung verurteilt. Der damals 56-jährige Andreas V. wurde zu 13 Jahren Haft und Mario S. aus Steinheim zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich die beiden Angeklagten in 271 Fällen des teils schweren sexuellen Kindesmissbrauchs schuldig gemacht haben.

Weitere Informationen
Eine Hütte steht auf einem Campingplatz. © dpa-Bildfunk Foto: Guido Kirchner

Fall Lügde: Ermittlungen wegen möglicher Falschaussagen?

Polizisten sollen im Untersuchungsausschuss des Landtages nach dem Missbrauchsskandal nicht die Wahrheit gesagt haben. mehr

Eingang des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Ronald Wittek

Lügde-Urteil rechtskräftig: Lange Haft für Mann aus Northeim

Der BGH hat eine Revision zurückgewiesen. Der Mann muss wegen Kindesmissbrauchs für mehr als sechs Jahre ins Gefängnis. mehr

Auf einem Campingplatz steht ein Einsatzfahrzeug der Polizei neben einem Wohnwagen, der hinter Absperrgittern steht. © dpa - Bildfunk Foto: Guido Kirchner

Zwischenbericht Lügde: Probleme bei Ämtern und der Polizei

Der Zwischenbericht des Untersuchungsausschusses weist auf Fehlerketten und falsch verstandenen Datenschutz hin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.08.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Leine fließt in S-Form an der Leinemasch in Hannover entlang. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Ausbau von Südschnellweg: Stadt sieht Gefahren durch Flut

Bei einer schweren Flut könnte die Leinemasch in Hannover einen Meter höher unter Wasser stehen als bisher angenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen