Stand: 09.01.2023 11:22 Uhr

Kirchen fordern gemeinsamen christlichen Religionsunterricht

Eine Lehrerin schreibt mit Kreide einen Stundenplan mit Religionsunterricht an eine Tafel. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch
Der Religionsunterricht soll bald nicht mehr nach Konfessionen getrennt sein.

Die evangelischen Kirchen und katholischen Bistümer in Niedersachsen wollen mit der Landesregierung über einen gemeinsamen christlichen Religionsunterricht verhandeln. Ziel sei es, den nach Konfessionen getrennten Unterricht zu ersetzen, teilten die Kirchen am Montag mit. Ein gemeinsamer Religionsunterricht wäre bundesweit einzigartig. Ab dem Schuljahr 2025/26 könnte das Fach an allen allgemein- und berufsbildenden Schulen unterrichtet werden. Am christlichen Religionsunterricht sollen auch alle interessierten Kinder und Jugendlichen teilnehmen können, die nicht evangelisch oder katholisch sind. Das niedersächsische Kultusministerium hatte bei einem Kongress im Oktober signalisiert, grundsätzlich offen für den Vorschlag zu sein.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.01.2023 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte verdeckt sein Gesicht mit einer Mappe bei Prozessauftakt in einem Saal im Landgericht Hannover. © dpa-picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

Nach Überfall auf Juwelier: 19-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt

Das Landgericht Hannover hat ihn unter anderem wegen versuchten Mordes zu sieben Jahren Haft verurteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen