Stand: 14.05.2020 13:17 Uhr

Kirchen erwarten deutlich weniger Einnahmen

Ein Kruzifix liegt auf Geldscheinen. © dpa Foto: Arno Burgi
Allein die Landeskirche Hannovers rechnet mit einem Minus von 105 Millionen Euro. (Themenbild)

Wegen der Corona-Krise stellen sich die katholischen Bistümer und evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen auf schwere finanzielle Einbußen ein. Grund sind fehlende Kirchensteuer-Einnahmen durch den konjunkturellen Einbruch und die Kurzarbeit. Denn das Kurzarbeitergeld wird nicht besteuert. Allein die hannoversche Landeskirche erwartet im laufenden Jahr Mindereinnahmen in Höhe von bis zu 105 Millionen Euro. Damit würden die Einnahmen der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland doppelt so stark einbrechen wie bei der Finanzkrise 2009. Ursprünglich hatte sie in diesem Jahr mit rund 586 Millionen Euro aus der Kirchensteuer geplant.

Zuweisungen für Gemeinden vor Ort werden nicht gekürzt

Das katholische Bistum Osnabrück hat bereits angekündigt, geplante Baumaßnahmen bis auf weiteres aufzuschieben. Auch die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg will Projekte verschieben. Genau beziffern ließen sich die Verluste derzeit noch nicht, heißt es aus den Kirchen. Dennoch sollen den Angaben zufolge die Zuweisungen an die Kirchengemeinden vor Ort in diesem Jahr nicht verändert werden - sowohl in den Landeskirchen als auch in den Bistümern in Niedersachsen. Die meisten Landeskirchen und Bistümer rechnen damit, dass sie die Verluste in diesem Jahr durch angesparte Rücklagen ausgleichen können. Allerdings sagen alle, dass die Krise sich auf die Haushaltsplanungen für das kommende Jahr auswirken werde.

Kirchensteuer ist wichtigste Einnahmequelle

Die Kirchensteuer ist die mit Abstand größte Einnahmequelle der Kirchen. Sie ist direkt an die Einkommenssteuer gekoppelt. In Niedersachsen beträgt der Kirchensteuersatz neun Prozent der Lohn- oder Einkommenssteuer sowie der Kapitalertragsteuer. Deutschlandweit zahlten Katholiken im Jahr 2018 knapp 6,5 Milliarden Euro an Kirchensteuern, bei den Protestanten waren es rund 5,8 Milliarden Euro.

Weitere Informationen
Visualisierung von Coronaviren. © picture alliance / Zoonar

Corona: Land meldet 1.683 Neuinfektionen in Niedersachsen

Die Inzidenz ist ähnlich hoch wie gestern und liegt bei 124,6. Im Zusammenhang mit Corona starben neun weitere Personen. mehr

Tische und Stühle sind in einem geschlossenen Restaurant abgesperrt. © Picture Alliance

Corona: Niedersachsen verlängert Regeln - und passt sie an

Unter anderem entfällt die Quarantänepflicht für Menschen, die bereits vollständig geimpft sind. mehr

Das Kreuz der evangelisch-lutherischen Kirche St. Marien in Osnabrück. © picture alliance / dpa Foto: Friso Gentsch

Erste Gottesdienste nach Corona-Zwangspause

Die knapp zweimonatige Zwangspause wegen Corona ist vorbei: Einige Kirchengemeinden in Niedersachsen haben am Sonntag wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert - unter Auflagen. mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.05.2020 | 14:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Abiturienten schreiben ihre Abiturprüfung. © dpa Foto: Armin Weigel

Lehrerverband fordert weiterhin Testpflicht auch beim Abi

32.000 Schülerinnen und Schüler beginnen am Montag mit den Prüfungen. Das Land hat die Testpflicht für sie aufgehoben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen