Stand: 23.09.2021 08:20 Uhr

Igelzentrum Laatzen warnt vor zu viel Fürsorge

Ein junger Igel liegt in einer Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Im Igelzentrum werden nicht nur verletzte und kranke Igel wieder aufgepäppelt, auch um Säuglinge kümmern sich die Helfenden.

Im Igelzentrum in Laatzen bei Hannover sind bereits die ersten stacheligen Bewohner eingezogen. In der Rettungsstation werden verwaiste Tiere aufgepäppelt. Damit sie ihren Winterschlaf in der freien Natur erleben können, sollen die meisten noch in diesem Jahr wieder ausgewildert werden. Das Igelzentrum warnt in diesem Zusammenhang vor zu viel Fürsorge von Tierfreundinnen und -freunden: Bis Ende Oktober sollten keine gesunden Wildtiere aus ihrem Lebensraum herausgerissen werden. Ausschließlich verletzte und offensichtlich kranke Igel sowie Igelsäuglinge mit geschlossenen Augen, die tagsüber außerhalb des Nestes herumkriechen, sollten ins Igelzentrum gebracht werden. Auch der Naturschutzbund (NABU) Niedersachsen appellierte, die Tiere im Herbst nicht einfach so einzusammeln.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.09.2021 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Polizei gehen in einen Kiosk. © HannoverReporter

Großeinsatz: Polizei geht mit Razzien gegen Drogenhändler vor

Mehr als 200 Fahnder durchsuchten 15 Objekte im Landkreis Hildesheim. Ein 46-Jähriger kam in Untersuchungshaft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen