Hannover: Ein Verkehrsschild «Sackgasse» steht in der Schmiedestraße - im Hintergrund die Marktkirche. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Hannover will 2035 klimaneutral sein - Kritik von Aktivisten

Stand: 13.06.2022 14:23 Uhr

Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover will bis 2035 klimaneutral werden. Der nun vorgestellte Plan reiche dafür aber nicht aus, kritisiert Fridays For Future.

"Die Herausforderungen sind riesig, wir müssen unsere jahrzehntelangen Bemühungen noch einmal massiv verstärken", sagte Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) mit Blick auf das nun vorgestellte, sogenannte Sofortprogramm. Eine schnellere Umsetzung der Klimaschutz-Maßnahmen solle garantieren, dass die Treibhausgas-Emissionen im Vergleich zu 1990 um 95 Prozent gesenkt werden, teilte die Stadt am Montag mit. Außerdem solle der Energiebedarf im Stadtgebiet halbiert werden. Das Programm enthält zehn Punkte, die vorgeben sollen, wo die Maßnahmen ansetzen. Demnach sollen unter anderem erneuerbare Energien ausgebaut, klimaverträgliches Wirtschaften vorangetrieben und Bildungsarbeit für den Klimaschutz verstärkt werden.

Fridays for Future: Mit dem Plan erreicht die Stadt die Ziele nicht

Das Bild zeigt einen Stau auf der Autobahn nahe Hannover. © picture alliance/dpa/Mia Bucher Foto: Mia Bucher
Dicke Luft: In und um Hannover stockt der Autoverkehr täglich.

Die Klimaaktivisten von Fridays for Future Hannover kritisieren das Klimaschutzprogramm der niedersächsischen Landeshauptstadt. „Das reicht so nicht aus“, heißt es in einer Stellungnahme. Zwar habe die Stadt im Juni 2020 den Beschluss gefasst, bis 2035 klimaneutral zu werden - das nun vorgelegtes „Sofortprogramm Klimaschutz“ verdiene seinen Namen allerdings nicht. Es handele sich bei dem Sofortprogramm „um nicht mehr als eine Sammlung unverbindlicher Vorschläge für die verschiedenen Sektoren - ohne Terminierung und Budgetierung“, bemängeln die Aktivisten.

Aktivisten: aktuelles CO2-Ziel hat Hannover nicht erreicht

Auch Maßnahmen, die sowieso schon unabhängig vom Sofortprogramm angelaufen seien, würden nicht berücksichtigt. "Die städtische Klimaneutralität bis 2035 lässt sich damit nicht erreichen." Eine ebenfalls von der Stadt vorgestellte CO2-Bilanz zeige zudem, dass die bisherigen Bemühungen Hannovers bei Weitem nicht ausreichten. Statt geplanter 40 Prozent Treibhausgas-Reduktion gegenüber 1990 seien nur rund 33 Prozent erreicht worden. Hauptgrund dafür seien die gestiegenen Emissionen im Verkehr. Auch der Energiebedarf sei - anders als von der Stadt in ihren Szenarien angenommen - nicht gesunken. Um die eigenen Ziele noch erreichen zu können, müsse daher ein deutlich ambitionierteres Programm aufgelegt werden.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Weitere Informationen
Morgenhimmel kurz vor Sonnenaufgang über
Windenergieanlagen. © picture alliance Foto: Patrikck Pleul

Niedersachsen muss mehr Flächen für Windkraft ausweisen

Der Bund will den Ausbau vorantreiben und Ziele für jedes Bundesland formulieren. Auch Niedersachsen müsste noch zulegen. mehr

Windräder und eine Hochspannungsleitung stehen hinter einem Rapsfeld im Landkreis Peine. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Energiewirtschaft fordert mehr Tempo beim Umbau

Die Konzerne bemängeln die Dauer der Genehmigungsverfahren - diese sorgten für Verunsicherung, heißt es. mehr

Ein Stadtluftreiniger steht am stark befahrenden Theodor-Heuss-Ring in Kiel. © dpa-Bildfunk Foto: Charsten Rehder/dpa-Bildfunk

Klimastrategie "ambitionslos": Umwelthilfe verklagt das Land

Die DUH kritisiert, dass Niedersachsen sich wirksamen Maßnahmen verweigere. Sie fordert ein verbindliches Programm. mehr

Ein Baustellen-Hinweisschild an der Autobahn. © picture alliance / Arno Burgi Foto: Arno Burgi

Landtag: Grüne fordern Stopp von Autobahnausbau

Stattdessen solle der öffentliche Nahverkehr gestärkt werden. SPD, CDU und FDP kontern mit wirtschaftlichen Argumenten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 13.06.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

Grüne

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen