Stand: 06.08.2019 14:45 Uhr

Hannover erinnert an Atombombenabwurf in Hiroshima

In der Stadt Hannover ist am Dienstag der Opfer des Atombombenabwurfs auf die japanische Partnerstadt Hiroshima vor 74 Jahren gedacht worden. In der Ruine der Aegidienkirche war eine Gedenkstunde geplant, teilte die Gemeinde der Marktkirche mit. Um 8.15 Uhr wurde dort die Friedensglocke angeschlagen. Zeitgleich erklang auch die Schwesterglocke in Hiroshima. Am Mittag sind zudem Gebete und Meditationen geplant. Durch den Atombombenabwurf kamen im August 1945 mehr als 70.000 Menschen ums Leben, Zehntausende weitere starben an den Spätfolgen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.08.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst steht in einer Kleingartenkolonie. © aktuell24

Hannover: Fliegerbombe in Seelhorst erfolgreich gesprengt

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg lag im Stadtteil Seelhorst. 6.300 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen. mehr

Carlos Ortega, Trainer der TSV Hannover-Burgdorf. © imago images/Christian Schroedter Foto: Christian Schroedter

Hannover-Burgdorf sammelt die ersten beiden Punkte ein

Der TSV Hannover-Burgdorf ist in der Handball-Bundesliga ein Auftakt nach Maß gelungen. Gegen Minden glückte ein Sieg. mehr

An einem Gebäude hängt ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Neun Jahre Gefängnis für Stoß von Freundin aus Hotelfenster

Ein 35-Jähriger hatte eine 23-Jährige stundenlang misshandelt. Der Frau wurden 60.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. mehr

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Weil: Neue Höchstgrenze von 25 Personen bei Privatfeiern

Die allgemeine Obergrenze für Feiern in Restaurants soll derweil ab 9. Oktober von 50 auf 100 Menschen angehoben werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen