Stand: 23.08.2019 15:01 Uhr

#FridaysForFuture macht Druck auf Hannover

Bild vergrößern
3.000 Schüler und Klima-Aktivisten sind am Freitag in Hannover auf die Straße gegangen. (Archivbild)

Für eine bessere Klima-Politik sind auch heute wieder Tausende Schüler in Hannover zusammengekommen. 3.000 Menschen zählte die Polizei am Mittag bei einer Demo durch die Innenstadt. Gruppen wie "Scientists for future" und "Omas gegen rechts" unterstützten die Schüler beim Streik für ein besseres Klima. Nach dem Protestzug überreichte die Ortsgruppe Hannover der "Fridays for Future"-Bewegung einen Maßnahmenkatalog an Vertreter der Stadt und der Region. Die Schüler und Studenten haben Forderungen formuliert, wie Hannover das Pariser Klimaabkommen einhalten kann.

Ökologische Landwirtschaft, autofreie Innenstadt

Fünf große Ziele haben die Umweltaktivisten festgelegt: eine Verkehrs- und Energiewende, energetisches Sanieren, eine ökologische Landwirtschaft und das Miteinbeziehen aller gesellschaftlichen Schichten. Konkret wünschen sich die Aktivisten, dass vom Flughafen Hannover Langenhagen keine Inlandsflüge mehr starten. In der Innenstadt der Landeshauptstadt sollen ab 2022 keine privaten Autos mehr fahren dürfen und in der Umweltzone sollen Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2030 verboten werden. Die Landwirtschaft der Region Hannover würde nach dem Katalog der Aktivisten in den kommenden sechs Jahren komplett ökologisch produzieren. Die Kantinen der Stadt dürften nur noch regionale und saisonale Gerichte anbieten. Die öffentlichen Gebäude möchten die Klimademonstranten energetisch sanieren und mit Photovoltaikanlagen auf dem Dach ausstatten.

Unterstützung von lokalem Klimabündnis

Ein örtliches Klimabündnis unterstützt die Forderungen der Schüler. "Es ist allerhöchste Zeit, dass die kommunalen Entscheidungsträger ihrer Verantwortung gerecht werden", sagte der Sprecher Thomas Köhler. Unter anderem gehören die Gruppen "Parents for future", der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) sowie das Umweltzentrum Hannover dem Bündnis an. Auch in Braunschweig, Bremerhaven, Hann. Münden und Winsen/Luhe wollten Schüler an diesem Freitag für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen.

Weitere Informationen

#FridaysForFuture: 2.500 gehen auf die Straße

Die #FridaysForFuture-Bewegung geht auch in den Sommerferien auf die Straße. In Hannover haben sich am Freitag 2.500 Demonstranten für einen besseren Klimaschutz stark gemacht. (15.08.2019) mehr

"Fridays for Future": Mini-Protest in Hannover

In Hannover haben "Fridays for Future"-Aktivisten gegen Subventionen für Kerosin, Braun- und Steinkohle-Abbau demonstriert. Es kamen allerdings nur wenige Aktivisten. (02.08.2019) mehr

Tausende Schüler bei Klima-Demos in Niedersachsen

In ganz Niedersachsen haben sich erneut Tausende junge Menschen an den "Fridays for Future"-Demos beteiligt. In Hannover radelte ein 800 Menschen starker Protestzug durch die Stadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.08.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:42
Hallo Niedersachsen
02:01
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen