Stand: 08.07.2019 15:17 Uhr

Endlagersuche: Weil kritisiert Bayern und Sachsen

Bild vergrößern
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kritisiert die Haltung Bayerns und Sachsens in der Atommüll-Endlagersuche. (Themenbild)

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Haltung Bayerns und Sachsens bei der Suche nach einem atomaren Endlager kritisiert. Es sei ein Erfolg der vergangenen Legislaturperiode, dass man sich auf eine weiße Landkarte ohne Vorfestlegung verständigt habe, sagte Weil. Dies sei eine nationale Aufgabe, der sich kein Bundesland entziehen dürfe. "Deshalb ist es für mich absolut unverständlich, dass sich einzelne Länder offensichtlich nach und nach verabschieden wollen. Bayern und Sachsen etwa. So wird das nicht laufen können", sagte Weil. Die Suche durch die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ist bundesweit ausgeschrieben, Bayern und Sachen sperren sich von Beginn an.

Videos
03:58
Hallo Niedersachsen

Gorleben: Letzte Fahrt ins Erkundungsbergwerk

15.04.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Jahrzehntelang wurde geforscht, ob sich ein Endlager unter Tage in Gorleben für nuklearen Abfall einrichten lässt. Jetzt wurde zu einer symbolischen Abschlussbefahrung eingeladen. Video (03:58 min)

Weil: Niedersachsen nicht das Atom-Klo der Republik

Nach massiven und jahrelangen Protesten ist 2017 ein bundesweites Suchverfahren mit dem Ziel gestartet worden, bis 2031 ein Endlager zu bestimmen. Bis dahin war allein Gorleben im Wendland als möglicher Standort erkundet worden. Als Standort kommen grundsätzlich Bergwerke mit geologischen Formationen wie Salz, Ton oder kristallinem Gestein infrage. Bayern und Sachsen argumentieren, kristallines Gestein, das in beiden Bundesländern vorkommt, sei ungeeignet. Weil sagte mit Blick auf Gorleben, die Landesregierung wisse, dass es auch in Niedersachsen geologische Formationen gebe, die eine Prüfung als Endlager verdienen könnten. Dies gelte aber eben auch für die anderen Bundesländer. "Niemand soll glauben, Niedersachsen sei das Atom-Klo der Bundesrepublik Deutschland", so Weil wörtlich.

Weitere Informationen

Lies glaubt nicht an Endlager in Gorleben

Niedersachsens Umweltminister hält es für unwahrscheinlich, dass Gorleben als Atommüll-Endlager ausgewählt werden wird. Granitgestein etwa sei besser geeignet als ein Salzstock. (31.05.2019) mehr

Schwelbrand im geplanten Atommüll-Endlager

Laut Bundesgesellschaft für Endlagerung hat es Mitte Mai einen Schwelbrand in Schacht Konrad gegeben. Kritiker des Atommüllendlagers in Salzgitter fordern den Umbau-Stopp. (28.05.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.07.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:34
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen
02:11
Hallo Niedersachsen