Stand: 12.12.2021 13:47 Uhr

Corona: Weihnachtsfeier für Obdachlose fällt aus

Verzweifelter Mann sitzt am Bürgersteig © imago/INSADCO
Coronabedingt muss die Weihnachtsfeier für Obdachlose erneut ausfallen. (Themenbild)

Die Weihnachtsfeier für Obdachlose muss in Hannover pandemiebedingt im zweiten Jahr in Folge ausfallen. Stattdessen werden am Sonntag am Hannover Congress Centrum 800 Geschenktüten an bedürftige Menschen verteilt. Darin enthalten sind unter anderem Süßigkeiten, Vitaminsäfte und Kosmetikartikel, wie Andreas Barthel vom Organisationsteam von "Die!!! Weihnachtsfeier" sagte. Ein warmes Festessen sowie das Angebot eines kostenlosen Haarschnitts seien aufgrund der Corona-Einschränkungen leider nicht möglich. Eigentlich sind die gemeinsame Zeit und die Gespräche nach Einschätzung Barthels das Wichtigste an der Feier mit Live-Musik. Sie soll deshalb im Frühjahr nachgeholt werden.

Weitere Informationen
Bei Minustemperaturen sitzt eine Obdachlose in der schneebedeckten Fußgängerzone von Hannover. © dpa Foto: Holger Hollemann

Hannover weitet Hilfsangebote für Wohnungslose im Winter aus

Es wird mehr Aufenthaltsorte geben - tagsüber und nachts. Außerdem schafft die Stadt einen neuen Fachbereich. mehr

Corona Impfen“ steht am Klemmbrett der Notschlafstelle für Obdachlose. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

200 Obdachlose nutzen Impfangebot der Diakonie in Hannover

Herkömmliche Impf- und Testangebote sind für auf der Straße lebende Menschen nur schwer zugänglich. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.12.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

2G Gastronomie in Zeiten der Coronapandemie. Hinweisschild in einer Einkaufspassage zur Coronaschutzverordnung. © picture alliance / Rupert Oberhäuser Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser

Niedersachsen: Kritik an geplanter 2G-Regel für Jugendliche

Grüne und Landesschülerrat verweisen darauf, dass bei ihnen die Eltern mitentscheiden. Die FDP ist für 2G ab 16 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen