Stand: 23.02.2018 10:37 Uhr

Bückeberg: Rat gegen Lernort zu NS-Geschichte

Eine Mehrheit im Rat der Gemeinde Emmerthal (Landkreis Hameln-Pyrmont) hat am Donnerstag gegen die Pläne zur Umgestaltung des Bückebergs zu einer Lern- und Dokumentationsstätte gestimmt. Das Kommunalparlament beschloss nach Angaben eines Gemeindesprechers mit den Stimmen von CDU, Freien Wählern und AfD, dass das Gelände bleiben soll, wie es ist. Lediglich zwei Hinweistafeln sollen künftig über die Hintergründe des Bückebergs als Austragungsort der "Reichserntedankfeste" der Nationalsozialisten informieren.

Kreistag entscheidet am 13. März über die Pläne

Außerdem sollen die Bürger der Gemeinde zu den Plänen befragt werden. Die Fraktion der CDU und der Freien Wähler (FWE) unterstützte einen entsprechenden Antrag der AfD. Unklar ist nach Angaben von Bürgermeister Andreas Grossmann (SPD) noch die konkrete Form, es handele sich zunächst nur um einen Grundsatzbeschluss. Vor der Ratssitzung hatte eine Bürgerinitiative mehr als 2.000 Unterschriften gegen das Vorhaben übergeben. Die Gemeinde Emmerthal hat rund 10.000 Einwohner. Die endgültige Entscheidung liegt beim Hamelner Kreistag, der sich voraussichtlich am 13. März mit dem Thema befasst.

Stätte würde etwa 450.000 Euro kosten

Auf dem Bückeberg hatte die NSDAP von 1933 bis 1937 "Reichserntedankfeste" veranstaltet, zu der neben Adolf Hitler weitere Nazi-Größen wie Propagandaminister Joseph Goebbels und der sogenannte Reichsbauernführer Walther Darré anreisten. "Es wäre wünschenswert, wenn der Kreistag fraktionsübergreifend mit großer Mehrheit für das Projekt stimmte", sagte der Vorsitzende der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner. Das sei nicht sicher. Die Fraktionen von AfD und CDU hätten beantragt, die Finanzierung des Projektes zumindest vorerst zu stoppen. Das Konzept mit Graswegen und acht Informationsinseln sowie einem wissenschaftlichen Leiter kostet rund 450.000 Euro. Für mehr als die Hälfte der Summe gibt es nach Vereinsangaben schon Finanzierungszusagen von Stiftungen.

Weitere Informationen
SA-Männer kleben ein Plakat mit der Aufschrift 'Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden' an die Schaufensterscheibe eines jüdischen Geschäfts. © picture-alliance / dpa Foto: dpa

Die NS-Zeit: Krieg und Terror

1933 wird der Nationalsozialist Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Fortan setzt das NS-Regime seinen absoluten Führungsanspruch durch - mithilfe von Terror und Propaganda. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.02.2018 | 07:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstrierende nehmen an einer Kundgebung gegen anstehende Rodungsarbeiten für den Ausbau des Südschnellwegs (Bundesstraߟe 3) in Hannover teil, der Schriftzug "Solidarität mit Letzte Generation" ist dabei auf einem Plakat einer Demonstrantin zu lesen. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Hannover: Protest gegen Rodung von Bäumen für Südschnellweg

Rund 70 Umweltschützer haben erneut für den Erhalt der Leinemasch demonstriert. Laut Polizei verlief alles friedlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen