Vier Menschen stehen an einem Tui-Schalter. © Picture Alliance Foto: Peter Steffen

Bilanz abgestürzt: Milliardenverlust für TUI im Corona-Jahr

Stand: 10.12.2020 20:49 Uhr

TUI hat im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Verlust in Höhe von 3,1 Milliarden Euro angehäuft. Der Umsatz brach um 58 Prozent ein. Doch der weltgrößte Reisekonzern sieht Licht am Ende des Tunnels.

Im Geschäftsjahr 2018/2019 hatte TUI noch etwa 416 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Auch zu Beginn des neuen Geschäftsjahres, das bei TUI im Oktober beginnt, sah es gut aus für den Konzern mit Sitz in Hannover. So seien die ersten fünf Monate sehr erfolgreich gewesen, teilte TUI bei der Vorlage seiner Geschäftszahlen am Donnerstag mit. Im Januar habe man mit einem Plus von 14 Prozent einen Buchungsrekord erzielt, hieß es. Dann brach die Corona-Pandemie über die Welt herein und ab Mitte März musste TUI sämtliche Reisetätigkeiten vollständig einstellen.

TUI erhält drei staatliche Hilfspakete

Der Umsatz von TUI brach von 18,9 Milliarden im Geschäftsjahr 2018/19 auf 7,9 Milliarden Euro im vergangenen Geschäftsjahr ein - ein Rückgang von 58 Prozent. In dem schwierigen Marktumfeld musste der Konzern mehrfach durch staatliche Hilfen gestützt werden. Vergangene Woche hat sich das Unternehmen mit Investoren, Banken und dem Bund auf das dritte Hilfspaket in Höhe von 1,8 Milliarden Euro geeinigt. Angesichts der Krise will TUI noch mehr sparen als bisher geplant, die jährlichen Kosten sollen um 400 Millionen Euro sinken.

Videos
TUI
2 Min

Corona kompakt: TUI bekommt erneut Finanzhilfen

Private Investoren, Banken und der Bund investieren 1,8 Milliarden Euro. Außerdem: Kurbäder fordern staatliche Hilfe. (02.12.2020) 2 Min

2021 rechnet Konzern mit "Übergangsjahr"

Derweil bereitet sich TUI eigenen Angaben zufolge "intensiv auf einen Neustart in 2021 vor". Zwar sei die Pandemie noch nicht vorbei, aber es gebe Licht am Ende des Tunnels und die Perspektiven für den Tourismus und für TUI seien gut, heißt es. Für das kommende Jahr rechnet der Konzern mit einem "Übergangsjahr" für den Tourismus. Für 2022 geht er von einer "Rückkehr zum Niveau vor Corona" aus. "Insbesondere der Urlaubssektor wird sich schneller erholen als der Gesamtsektor", so TUI. Vorstandschef Fritz Joussen erklärte: "Die Aussicht auf Impfungen ab dem Jahresbeginn lässt die Nachfrage nach Sommerurlaub 2021 deutlich steigen."

Weitere Informationen
Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Opposition im Landtag kritisiert Milliarden-Hilfen für TUI

Eine Staatsbürgschaft sei unverantwortlich, so Grüne und FDP. Sie fordern eine Sondersitzung des Haushaltsausschusses. (04.12.2020) mehr

Eine Krähe fliegt über das Logo der Tui Group am Firmensitz. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. (03.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Corona bremst Konjunktur: Unternehmen senken Erwartungen

Die Optimismus vieler Unternehmen für 2021 schwindet. Das zeigt eine Umfrage von NiedersachsenMetall. mehr

Eine Bildkombo zeigt die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz Norbert Röttgen (l-r) Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer Diskussionsrunde im Konrad-Adenauer-Haus. Vor der Wahl des CDU-Bundesvorsitzenden stellen sich die Kandidaten in der per Livestream übertragenen Diskussion erneut den Mitgliedern. Am Freitag und Samstag treffen sich die 1001 Delegierten zum CDU-Parteitag. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler

Wahl des CDU-Bundesvorsitzenden: Niedersachsen ist gespannt

Auch 125 Delegierte aus Niedersachsen stimmen am Sonnabend ab. Die Meinungen über den besten Kandidaten sind gespalten. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Lockdown bis Ostern? Niedersachsen ist dagegen

Bund und Länder ziehen ihr Treffen auf Dienstag vor. Niedersachsen plädiert dafür, auf Inzidenzwerte laufend zu reagieren. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Ihre Fragen zur Corona-Impfung

Am Sonnabend beantworten Gesundheitsministerin Carola Reimann und Arzt Jens Wagenknecht Ihre Fragen zur Corona-Impfung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen