Stand: 04.11.2021 14:42 Uhr

Wolfenbüttel: Oesterhelweg zieht sich aus Politik zurück

Frank Oesterhelweg (CDU) steht auf einem Marktplatz und lächelt in die Kamera. © Frank Oesterhelweg
Frank Oesterhelweg legt alle seine politischen Ämter nieder.

Der Vizepräsident des Niedersächsischen Landtages und Wolfenbüttler CDU-Abgeordnete Frank Oesterhelweg zieht sich aus der Politik zurück. Das kündigte er in einem Brief an CDU-Mitglieder an, der dem NDR in Niedersachsen vorliegt. Er trete zur Landtagswahl im kommenden Jahr nicht mehr an. Auch sein Amt als Vorsitzender der CDU Braunschweig stelle er bereits 2022 zur Verfügung, wenn gewünscht, so Oesterhelweg. Er wolle seinen Abschied aus der Politik selbst bestimmen und denke dabei auch an seine Gesundheit, schreibt der CDU Politiker. Er kritisierte aber auch frühere Kampagnen aus den eigenen Reihen gegen ihn und mangelnden Teamgeist in der Union. Oesterhelweg ist seit 2002 Mitglied des Landtages und seit 2010 Vorsitzender des CDU Landesverbands Braunschweig.

Toepffer: "Fraktionsübergreifend große Verdienste erworben"

"Ich zolle ihm Respekt für seine Entscheidung und danke gleichzeitig für die vertrauensvolle Zusammenarbeit", teilte der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer, am Freitag mit. In seiner Zeit als Vizepräsident des Landtages habe sich Oesterhelweg fraktionsübergreifend große Verdienste erworben. "Beispielhaft erwähne ich die Zusammenarbeit des Landtages mit der Bundeswehr in Niedersachsen, die durch ihn weiter gestärkt wurde", so Toepffer weiter. Die Verleihung des Namenszusatzes "Niedersachsen" an die Panzerlehrbrigade 9 am kommenden Sonnabend vor dem Landtag sei vor allem Oeterhelwegs Verdienst, betonte Toepffer.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 04.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Virologin Melanie Brinkmann steht am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung HZI. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Virologin Brinkmann ist für Impfpflicht ab 50 Jahren

Die Braunschweiger Professorin begründet dies mit der deutlich erhöhten Gefahr von schweren Krankheitsverläufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen