VW will Gehälter von Vorständen rückwirkend erhöhen

Stand: 27.03.2023 21:28 Uhr

VW-Chef Oliver Blume und seine Vorstandskollegen könnten rückwirkend mehr Geld bekommen. Der Aufsichtsrat schlägt eine Anhebung der Obergrenzen für deren Gehälter vor. Unterdessen kämpfen VW-Zeitarbeiter für Weihnachts- und Urlaubsgeld.

Die Pläne, die Obergrenzen für Vorstandsgehälter zu erhöhen, gehen aus der Einladung für die Aktionäre zur VW-Hauptversammlung am 10. Mai in Berlin hervor. In dem Schriftstück heißt es der Deutschen Presse-Agentur zufolge: "Der Aufsichtsrat hat beschlossen, das Vergütungssystem für die Vorstandsmitglieder der Volkswagen AG mit Wirkung zum 1. Januar 2023 anzupassen." Die Aktionäre müssen auf der Hauptversammlung über den Vorschlag abstimmen.

So soll das neue Vergütungssystem aussehen

Den Plänen zufolge sollen Vorstandsvorsitzende bis zu 15 Millionen Euro brutto verdienen dürfen (bisher waren es zwölf Millionen Euro). Die übrigen Vorstandsmitglieder sollen künftig bis zu 8,5 Millionen Euro statt bisher höchstens sieben Millionen Euro verdienen. Der Bruttoverdienst setzt sich nach Angaben der dpa aus Basisgehalt, Boni und Rentenansprüchen zusammen.

Autovision-Zeitarbeiter kämpfen für Weihnachts- und Urlaubsgeld

Derweil sind am Montag an den Standorten Hannover, Emden und Osnabrück rund 2.000 Beschäftigte der VW-Zeitarbeitsfirma Autovision auf die Straße gegangen. Sie sind unzufrieden mit dem Angebot des Konzerns in den aktuellen Tarifverhandlungen. Die Zeitarbeiter fordern der Gewerkschaft IG Metall zufolge einen Inflationsausgleich von 3.000 Euro, darüber hinausgehende Entgelt-Erhöhungen sowie 1.800 und 900 Euro als Weihnachts- beziehungsweise Urlaubsgeld. Der Konzern will bisher 1.200 Euro als Inflationsausgleich in zwei Tranchen zahlen. "Volkswagen sieht in den Zeitarbeitsbeschäftigten noch immer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zweiter Klasse", sagte eine Gewerkschafterin der Deutschen Presse-Agentur.

Weitere Informationen
Ein Volkswagen Logo glänzt in der Sonne in der Autostadt am Volkswagen Stammwerk. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW-Bilanz: Mehr Umsatz und Gewinn - mit deutlich weniger Autos

Die VW-Kernmarke hat 2022 von höheren Autopreisen profitiert. Der Gewinn lag im vorigen Jahr bei knapp 2,65 Milliarden Euro. (14.03.2023) mehr

Das Volkswagen Logo leuchtet auf dem VW-Tower vor dunklem Himmel. © dpa Foto: Ole Spata

VW prüft offenbar Kürzung von Betriebsrats-Gehältern

Damit reagiert der Konzern auf ein Gerichtsurteil, in dem es um überhöhte Boni für Arbeitnehmervertreter ging. (20.01.2023) mehr

Vorstandsvorsitzender der Porsche AG und der Volkswagen AG, Hans Dieter Pötsch, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE, und weitere Mitglieder des Vorstands der Volkswagen AG, sitzen auf dem Podiumvor Beginn der außerordentlichen Hauptversammlung der Volkswagen AG. ©  dpa-Bildfunk Foto: Carsten Koall

VW-Hauptversammlung: Aktionäre segnen Sonderdividende ab

Das Votum galt als Formsache. Die Anteilseigner stimmten mit fast 100 Prozent zu. Zuvor hatte es Kritikpunkte gegeben. (16.12.2022) mehr

Oliver Blume spricht am 07.09.2021 als Vorstandsvorsitzender der Porsche AG auf einer Bühne. © picture alliance/dpa/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Oliver Blume ist neuer VW-Chef - Beginn einer neuen Ära?

Die Erwartungen an den bisherigen Porsche-Chef sind hoch. Er soll wieder einen guten Draht zum Betriebsrat herstellen. (01.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.03.2023 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

VW

Gewerkschaften

Globalisierung

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Seniorin telefoniert mit einem Festnetztelefon. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Schockanruf bei Seniorin: Bankmitarbeiterin verhindert Betrug

20.000 Euro sollte die Seniorin bei einer Bank in Goslar abheben. Die Bankmitarbeiterin wurde daraufhin misstrauisch. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen