Stand: 23.09.2019 11:50 Uhr

VW startet Batteriezellfertigung in Salzgitter

Das Volkswagen-Werk Salzgitter. © dpa Foto: Silas Stein
Am Standort Salzgitter produziert VW jetzt Batteriezellen auf einer Pilotanlage.

VW hat am Montag im Werk Salzgitter eine Pilotanlage für Batteriezellen eröffnet. Rund 300 Experten entwickeln und erproben hier künftig eigene Lithium-Ionen-Akkus. Auf der neuen Anlage sollen diese dann zunächst in Kleinserien produziert werden. Für Volkswagen ist die Pilotanlage ein weiterer Meilenstein in der E-Offensive des Konzerns. Als Schlüsselkomponente für E-Autos will der Konzern die Batteriezellen weiterentwickeln. Ziel von VW ist es, die Zellen schnell in Serie fertigen zu können.

Batterien sollen auch recycelt werden

Mit der Pilotfertigung will Volkswagen nach eigenen Angaben zum einen Erfahrungen in der Batteriezellherstellung gewinnen. Zum anderen ist es die Basis für ein Gemeinschaftsprojekt mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt. Ab 2021 soll eine 16-Gigawattstunden-Batteriezellfabrik für 900 Millionen Euro gebaut werden. Der Serienbetrieb soll dann zum Jahreswechsel 2023/2024 anlaufen. Mehr als eine Milliarde Euro investiert VW in das Projekt. Mehr als 1.000 Jobs entstehen so laut VW in Salzgitter - darunter 300 im jetzt eröffneten Entwicklungszentrum und 700 im Gemeinschaftsprojekt mit Northvolt. Darüber hinaus will VW ausgediente Batterien recyceln - diese Pilotanlage in Salzgitter soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte Karlheinz Blessing (l), ehemaliger VW-Konzernpersonalvorstand, sitzt bei Prozessauftakt neben seinem Verteidiger Hanns Feigen (2.v.l.) in der Stadthalle Braunschweig. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

VW-Untreue-Prozess: Freispruch für alle vier Angeklagten

Ex-Personalchef Neumann und auch das Landgericht forderten nach dem Verfahren klarere Regeln durch den Gesetzgeber. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen