Stand: 08.10.2015 15:14 Uhr  | Archiv

VW-Skandal: Kurzarbeit für Leiharbeiter?

Wegen des Abgas-Skandals bei Volkswagen prüft die Bundesregierung die Ausweitung der Kurzarbeiterregel auf Leiharbeiter. "Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bereitet gerade Vorschläge vor", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (beide SPD) am Donnerstag in Wolfsburg nach einem Treffen mit dem Konzernbetriebsrat. Ziel von Politik und Konzern müsse nun die Beschäftigungssicherung sein, sagte Gabriel. Weil der Schutz durch die Kurzarbeit-Regeln bisher meist nur für die Stammbeschäftigten galt, waren Leiharbeiter in Krisen in der Regel die ersten, die ihren Job verloren haben.

VIDEO: VW: Gabriel spricht mit Betriebsräten (1 Min)

Ehre der Arbeitnehmer verteidigen

Gabriel betonte, am Ende dürfe es nicht dazu kommen, "dass die Beschäftigten, die Arbeitnehmer, den Preis zahlen sollen, dafür dass es massives und strafbares Verhalten der Manager gegeben hat". Es gehe auch darum, die Ehre der Arbeitnehmer zu verteidigen. "Ich kann nur dazu raten, sehr schnell zu sein mit dem Aufklärungsprozess."

Neue Doppelspitze soll es richten

Der soll mit der Ernennung von Hans Dieter Pötsch zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden vorankommen. Am Mittwoch wurde der ehemalige VW-Finanzchef in Wolfsburg zum Nachfolger des übergangsweise amtierenden Chefkontrolleurs Berthold Huber ernannt. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Gremium den früheren Porsche-Chef Matthias Müller zum Konzernchef berufen. Zuvor war der langjährige Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn in dem weltweiten Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen zurückgetreten. Unterdessen hat der neue VW-Chef die Volkswagen um Geduld gebeten: Bis zur Nachbesserung ihrer betroffenen Dieselfahrzeuge dauere es noch eine Weile. "Wenn alles läuft wie geplant, können wir im Januar den Rückruf starten", sagte Müller. "Bis Ende 2016 sollten dann alle Autos in Ordnung sein." Der Wolfsburger Auto-Konzern steckt wegen manipulierter Software in elf Millionen Dieselmotoren des Typs EA 189 in der schwersten Krise seiner Geschichte. Auf VW kommen Kosten in Milliardenhöhe zu - wegen Rückrufaktionen, Strafzahlungen und Schadensersatzforderungen von Kunden und Aktionären.

Weitere Informationen
VW Werk an einem Kanal bei tiefstehender Sonne
1 Min

VW: Software war auch in Europa aktiviert

VW hat gegenüber NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung eingeräumt, auch die europäischen Behörden getäuscht zu haben. Die Software zur Abgasmanipulation soll auch hier aktiviert gewesen sein. 1 Min

Einzelperson läuft auf VW-Eingang zu. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Razzia bei VW: Computer und Akten sichergestellt

Ermittler haben heute bei Volkswagen in Wolfsburg und anderen Orten Durchsuchungen durchgeführt. Sie hoffen auf Hinweise darauf, welche Mitarbeiter an Manipulationen beteiligt waren. (08.10.2015) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Ein KFZ-Servicetechniker steht mit einem Auslesegerät vor einem vom Abgas-Skandal betroffenen 2.0l TDI Dieselmotor vom Typ EA189 in einem VW Touran in einer Autowerkstatt in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW: Manipulation auch in Europa

Volkswagen hat gegenüber NDR, WDR und SZ eingeräumt, dass die Betrugssoftware auch den europäischen Abgastest erkennt. Damit konnte VW auch in Europa manipulieren. Mehr auf tagesschau.de. extern

Das VW Logo, zur Hälfte beschmutzt, davor ein Auspuff (Montage) © imago, fotolia Foto: Geisser, Mario Beauregard

VW-Rückrufaktion wird sich hinziehen

VW will die vom Abgas-Skandal betroffenen Autos erst von Januar an in die Werkstätten zurückrufen. Der Aufsichtsrat kommt in Wolfsburg zur Aufarbeitung der Krise zusammen. (07.10.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.10.2015 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz, im Hintergrund stehen Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Landesregierung äußert sich um 15 Uhr zu Corona-Lockerungen

Es werden Ministerpräsident Weil, Wirtschaftsminister Althusmann und Kultusminister Tonne erwartet. NDR.de überträgt live. Video-Livestream

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen