Stand: 30.09.2021 09:43 Uhr

Uni Göttingen will wertvolle Skulptur an Nigeria zurückgeben

Eine Skulptur aus dem Königreich Benin, dem heutigen Nigeria, steht auf einem Tisch. © Georg-August-Universität Göttingen
Die Skulptur soll an Nigeria zurückgegeben werden.

Eine kunstvolle Bronze-Plastik aus der ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen könnte demnächst zurück nach Afrika gehen. Der mit Korallennetz und Halsschmuck verzierte Frauenkopf aus dem heutigen Nigeria ist laut der Hochschule als mutmaßliches koloniales Raubgut deklariert. Er wurde demnach in eine entsprechende Datenbank aufgenommen. Dieser formale Akt sei grundlegend für eine mögliche Rückgabe.

Nach Informationen der Universität wurde die Bronze offenbar von britischen Truppen Ende des 19. Jahrhunderts in Benin, heute Nigeria, geraubt und gelangte in den 1930er-Jahren nach Göttingen. Nach Angaben der Universität laufen bereits Gespräche zwischen Deutschland und Nigeria über die Rückführung.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 30.09.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Tonnen mit Atommüll in der Asse. © NDR Foto: Jan Starkebaum

Asse-Abschlussbericht liefert keine klaren Antworten

Darf das Zwischenlager nah an der Asse gebaut werden? Experten kommen in ihrem Bericht zu keinem eindeutigen Ergebnis. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen