Ein Traktor besprüht ein Feld mit dem Pestizid Glyphosat zur Unkrautvernichtung. © dpa/picture alliance Foto: Steven Lüdtke

Studie: Pestizide verbreiten sich weit abseits der Äcker

Stand: 29.09.2020 11:30 Uhr

Ackergifte lassen sich laut einer Studie des Umweltinstituts München weit abseits jener Flächen finden, auf denen sie ausgebracht worden sind. Das betrifft auch das wohl krebsauslösende Glyphosat.

Die Studie wies an rund drei Viertel der 163 untersuchten Standorte jeweils mindestens fünf und bis zu 34 Pestizidwirkstoffe sowie deren Abbauprodukte nach. Für Niedersachsen bedeutet das, dass die in den landwirtschaftlich geprägten Regionen eingesetzten Ackergifte auch in Wäldern oder in Städten wie Hannover, Oldenburg oder Osnabrück landen - und sogar auf dem Brocken im Harz.

"Die Ergebnisse unserer Studie sind schockierend. Glyphosat und andere Ackergifte verteilen sich als wahrer Pestizid-Cocktail bis in die hintersten Winkel Deutschlands. Pestizide landen in schützenswerten Naturräumen, auf Bio-Äckern und in unserer Atemluft. Wir fordern die Bundesregierung auf, umgehend zu handeln und Mensch und Natur besser zu schützen. Die Ackergifte, die sich am meisten verbreiten - Glyphosat, Pendimethalin, Prosulfocarb, Terbuthylazin und Metolachlor -, müssen sofort verboten werden", sagte Karl Bär, Agrarexperte im Umweltinstitut München. Diese fünf Wirkstoffe konnten bei den Messungen am häufigsten und weit entfernt von potentiellen Quellen nachgewiesen werden. Bär kritisiert, dass der sogenannte Ferntransport von Pestizidwirkstoffen bislang im europäischen Pestizid-Zulassungsverfahren nicht ausreichend berücksichtigt wird.

Breit angelegte Messungen

Über die gesamte Bundesrepublik wurden für die Studie "Pestizid-Belastung der Luft" von März bis November 2019 Pestizide in der Luft gemessen. Untersucht wurden Standorte im Umkreis von weniger als 100 bis hin zu mehr als 1.000 Metern Entfernung von potenziellen Quellen - in Städten und auf dem Land, in konventionellen und Bio-Agrarlandschaften sowie in unterschiedlichen Schutzgebieten. Die Daten wurden mit Hilfe von neu entwickelten technischen Passiv-Sammelgeräten, aus Filtermatten in Be- und Entlüftungsanlagen von Gebäuden sowie durch die Analyse von Bienenstöcken und Baumrinden erhoben.

Weitere Informationen
Ein Landwirt düngt mithilfte der Schleppschlauchtechnik ein Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landwirte klagen gegen Düngeverordnung

Vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg wollen acht Landwirte die Landesdüngeverordnung anfechten. Sie kritisieren etwa die "roten Gebiete". Unterstützung kommt von Landvolk. mehr

Ein Landwirtschaftlicher Lohnunternehmer betankt sein Gespann (l) mit Gülle aus einem Zubringerfahrzeug um diese anschließend auf einem Feld auszubringen. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Bundesrat beschließt verschärfte Düngeverordnung

Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin zum Unmut zahlreicher Landwirte eine Verschärfung der Düngeregeln gebilligt. Die Zustimmung der Länder war bis zuletzt unsicher. mehr

Grünkohl wächst auf einem Feld © imago images / blickwinkel

Grünkohl stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet

Das Bundesamt für Verbraucherschutz hat schlechte Nachrichten: Grünkohl ist stark mit Pestiziden belastet. Zwölf Prozent der Proben lagen über dem gesetzlichen Grenzwert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Immer mehr Wölfe: Jäger fürchten um Akzeptanz

Die Bereitschaft, den Wolf zu akzeptieren, könnte in der ländlichen Bevölkerung demnach völlig verloren gehen. mehr

Die Angeklagten mit Ordnern vor den Gesichtern der Verteidiger in der Mitte. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Missbrauchsprozess: Ex-Wohngruppenleiter legen Revision ein

Der Mann war wegen sexuellen Missbrauchs und Misshandlung verurteilt worden. Die Frau soll die Taten gebilligt haben. mehr

Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Corona-Inzidenz: Schärfere Maßnahmen in der Region Hannover

Auch Delmenhorst reagiert auf kritische Zahlen. In weiten Teilen Niedersachsens steigen die Zahlen ohne lokale Hotspots. mehr

Ein Güterwaggon hat einen Castor geladen. © NDR Foto: Thorsten Hapke

Castor-Transport: Göttinger Anti-Atom-Bündnis plant Aktion

Drei Tage will die Initiative auf den "unsinnigen" Transport hinweisen. Er soll kommende Woche in Nordenham landen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen