Stand: 21.10.2015 19:49 Uhr  | Archiv

Müller: Keine Kurzarbeit bei Volkswagen

Stephan Weil und Bernd Osterloh sitzen nebeneinander. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Am Mittwoch gemeinsam unterwegs im VW-Stammwerk: Betriebsratschef Osterloh und Ministerpräsident Weil. (Archiv)

Nur ein Beruhigungsmittel? Oder nichts als die Wahrheit? Die VW-Mitarbeiter müssen nach Aussage des neuen Konzernchefs Matthias Müller derzeit keine Folgen des Abgas-Skandals fürchten. "Im Moment haben wir keinen Anlass, über Kurzarbeit auch nur nachzudenken", sagte Müller am Mittwoch in Wolfsburg. Der Abgas-Skandal hat laut Betriebsrat noch nicht auf die Verkäufe durchgeschlagen. Zur Frage, ob unter Umständen eine Reduzierung der Leiharbeit erwägt werde, äußerte sich Müller nicht. Betriebsratschef Bernd Osterloh räumte aber ein, dass der Vorstand sich darüber "Gedanken mache". Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war am Mittwoch ebenfalls bei dem Werksbesuch in Wolfsburg dabei.

VIDEO: Werksbesuch bei Volkswagen (3 Min)

VW stoppt teilweise Neuwagen-Verkauf

Unterdessen hat Volkswagen in der EU den Verkauf von Neuwagen mit der Manipulations-Software gestoppt. Das teilte der Konzern heute mit. Es gehe dabei um "eine sehr begrenzte Anzahl" von Neuwagen, die bereits beim Händler stehen, so ein VW-Sprecher. Viele neue Dieselwagen würden nämlich die Abgasnorm Euro-6 erfüllen und seien von den Manipulationen nicht betroffen. "In Einzelfällen" könne es aber passieren, dass Kunden bereits bestellte Autos nicht ausgeliefert bekommen.

Kommentar
Eine große Fahne mit dem Aufdruck IGM (IG Metall) wird bei einer Demonstration geschwenkt. © dpa bildfunk Foto: Peter Endig

Mitbestimmung im VW-Aufsichtsrat ernst nehmen

Beim Gewerkschaftstag der IG Metall war der VW-Skandal ein großes Thema. Die IG Metall müsse ihre eigene Rolle in diesem Zusammenhang aufarbeiten, meint Klaus Boffo im Kommentar. mehr

Gewerkschaft und Betriebsrat fordern Dezentralisierung

Bereits am Vortag wandten sich IG Metall und der Betriebsrat in einer gemeinsamen Erklärung an den Konzern. Darin fordern sie Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal. Sie setzen unter anderem auf flachere Hierarchien und Dezentralisierung im Unternehmen. "Noch heute wird bei Volkswagen in den Führungsebenen zu sehr in Marken und Bereichen gedacht", bemängeln IG Metall und die Arbeitnehmervertreter. Der Konzern müsse die Ideen jedes Einzelnen ernst nehmen, und zwar "unabhängig von Hierarchien". Manager unterhalb der Vorstandsebene sollten mehr Entscheidungsbefugnis haben, heißt es in der Mitteilung.

Osterloh: "Für eine Entwarnung zu früh"

Nach Angaben Osterlohs hat der Abgas-Skandal in der ersten Oktober-Hälfte noch nicht auf die Verkäufe durchgeschlagen: "Es gibt noch keine Anzeichen dafür." Das gelte auch explizit mit Blick auf den wichtigen Heimatmarkt Deutschland und Europa. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh, betonte er. Dies hob auch der neue IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hervor: "Wir können im Moment nur über Szenarien reden. Aber wenn ein Szenario eintritt, müssen wir handlungsfähig sein."

Weitere Informationen
Die Logos von Porsche und VW. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

VW-Übernahmeschlacht: Ex-Porsche-Chef vor Gericht

Ab Donnerstag sitzt Ex-Porsche-Chef Wiedeking vor dem Stuttgarter Landgericht auf der Anklagebank. Es geht um den Vorwurf der Täuschung bei der geplatzten VW-Übernahme. extern

Ein Mitarbeiter der Volkswagen AG arbeitet im Volkswagenwerk in Wolfsburg an einer VW Tiguan-Karosse. © dpa-Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Nun doch: VW-Mitarbeitern droht Jobverlust

Der VW-Abgas-Skandal hat nun doch Folgen für die Belegschaft. Kurzarbeit und Leiharbeiter stünden zur Diskussion, so der Betriebsrat. Der designierte IG Metall-Chef Hofmann kündigt Widerstand an. (18.10.2015) mehr

Das VW Logo, zur Hälfte beschmutzt, davor ein Auspuff (Montage) © imago, fotolia Foto: Geisser, Mario Beauregard

Abgas-Skandal: Razzia bei VW in Frankreich

Im VW-Abgas-Skandal machen nun auch Europas Ermittler mobil: Behörden haben den Sitz von Volkswagen in Frankreich durchsucht. In Italien gab es bereits vergangene Woche Razzien. (18.10.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 21.10.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Berg Zuckerrüben auf einem schneebedeckten Feld. © picture alliance/Armin Weigel Foto: Armin Weigel

Zuckerrüben-Ernte im Norden: Regional große Unterschiede

Bei Nordzucker in Schladen fällt die Bilanz gut aus, insgesamt ist sie durchschnittlich. Ein Virus bereitet Sorgen. mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Volkswagen-Konzern verfehlt 2020 die CO2-Ziele der EU

Den Autobauer erwartet nun eine Geldstrafe, die allerdings durch eine Allianz mit anderen Unternehmen gemildert wird. mehr

Abschuss einer Langstreckenraketen von einem US-Atom-U-Boot. © U.S. Navy Foto: Mass Communication Specialist 2nd Class Thomas Goole

Atomwaffenverbot: Göttingen unterstützt UN-Vertrag

Göttingens Oberbürgermeister Köhler forderte die Bundesregierung am Donnerstag auf, dem Vertrag beizutreten. mehr

Vier Polizisten stehen vor einem Backsteinhaus. © HannoverReporter

Senioren ruhiggestellt? Heimbetreiber erneut in U-Haft

Den Bewohnern der Einrichtung in Langelsheim waren im August 2020 Blutproben entnommen worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen