Stand: 25.09.2015 19:07 Uhr  | Archiv

Wer ist Matthias Müller?

Er ist der Neue an der Spitze von VW: Matthias Müller, 62 Jahre alt und im sächsischen Chemnitz geboren, bringt auf jeden Fall den nötigen Stallgeruch mit. Er kennt nicht nur Porsche, sondern weiß auch, wie Audi und VW in ihren Produktplanungen ticken. Er ist ein echtes Kind der Volkswagen-Gruppe. Der Aufstieg des Informatikers führte bis auf den Chefposten des Zuffenhausener Sportwagen-Herstellers Porsche. Müller machte nach dem Abitur zunächst eine Lehre als Werkzeugmacher beim Ingolstädter Autobauer Audi. Nach dem Informatikstudium kehrte er zu Audi zurück und arbeitete sich dort rasch hoch. Ein Jahr, nachdem Martin Winterkorn 2002 die Führung von Audi übernommen hatte, wurde Müller Leiter der sogenannten sportlichen Markengruppe von Volkswagen, die neben Audi auch Seat und Lamborghini umfasste.

Matthias Müller

VW-Chef Müller - Automann durch und durch

Hallo Niedersachsen -

Matthias Müller ist neuer VW-Chef. Wer ist dieser Mann? 1977 lernte er Werkzeugmacher bei Audi, schob ein Informatik-Studium nach und begann eine steile Karriere im VW-Konzern.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Läuft bei Porsche

Später führte ihn sein Weg zu Porsche. Und seit er dort ist, läuft es auch. Absatz und Mitarbeiterzahl wurden fast verdoppelt, auch der unter Müller eingeführte Geländewagen Macan wurde zur Erfolgsgeschichte. Die von Müller geführte Porsche AG ist eine überaus ertragreiche "Cash Cow" für den größten Autokonzern Europas. Das dürfte bei den Beratungen des VW-Aufsichtsrats ein dicker Pluspunkt für Müller ihn gewesen sein. Bisher haftet ihm auch kein Skandal an - auch das dürfte nach den vergangenen Tagen durchaus positiv berücksichtigt worden sein. Und: Der 62-Jährige ist krisenerprobt. Sicher auch keine schlechte Voraussetzung nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW. Als Müller 2010 den Chefsessel bei Porsche übernahm, sorgte er für Ruhe am Stammsitz. Dort waren damals die Nachwehen der verlorenen Übernahmeschlacht mit VW noch nicht vorbei.

"Für nichts zu alt"

Immer wieder war Müller bereits zuvor als Vorstandsvorsitzender von Volkswagen gehandelt worden. Zuletzt im Frühjahr dieses Jahres: Müller selbst schürte die Spekulationen mitten im Machtkampf zwischen dem Ex-Patriarchen Ferdinand Piëch und dem ehemaligen Vorstandschef Winterkorn. Er schließe nichts aus und sei für nichts zu alt, sagte er im März 2015.

Weitere Informationen
01:00
NDR//Aktuell

Porsche-Chef Matthias Müller

NDR//Aktuell

Seit mehr als 40 Jahren ist Matthias Müller bei VW. Porsche hat der 62-Jährige bereits erfolgreich aus der Krise geführt. Müllers Vorgänger Winterkorn war einst sein Förderer. Video (01:00 min)

VW-Skandal: Lies in Sorge um die Arbeitsplätze

Wirtschaftsminister Lies ist alarmiert: Die Job-Sicherung nach dem Abgas-Skandal bei VW nennt er eine "dramatische Frage". Derweil scheint klar zu sein, wer nächster VW-Chef wird. (24.09.2015) mehr

VW auf dem Weg an die Weltspitze

Bis 2018 will Volkswagen größter Autobauer der Welt werden. Aber es geht nicht nur um Größe. Auch technologisch und ökologisch will Volkswagen die Konkurrenz abhängen. (20.08.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 25.09.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:55
Hallo Niedersachsen

Der singende Wattwagenfahrer

Hallo Niedersachsen
04:17
Hallo Niedersachsen
08:02
Hallo Niedersachsen