An einem Tor am Grenzdurchgangslager Friedland weist ein Schild auf den Standort der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen hin. © picture alliance/dpa/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Geflüchtete aus Afghanistan: Erste Station Friedland

Stand: 20.08.2021 14:44 Uhr

Die ersten Geflüchteten aus Afghanistan sind auf dem Flughafen Hannover gelandet. Nach Registrierung und medizinischer Behandlung fahren Busse die Menschen in die Erstaufnahmeeinrichtung Friedland.

Dort stehen nach Angaben von Andrea Beck von der Landesaufnahmebehörde 450 Betten für die ehemaligen Ortskräfte und ihre Angehörigen bereit. Von dort aus werden sie in Kürze in den Kommunen untergebracht. Unter anderem haben sich Braunschweig und Wolfsburg bereit erklärt, Menschen aus Afghanistan aufzunehmen. Etwa 50 Personen könnten derzeit in den dezentralen Standorten für Geflüchtete untergebracht werden, sagte die Sozialdezernentin der Stadt, Christine Arbogast. In den kommenden Monaten sollen es dann bis zu 500 Menschen werden, nachdem das Land die Verteilquoten erhöht hat.

Arbogast fordert mehr Geld vom Land

Braunschweigs Sozialdezernentin Arbogast forderte das Land auf, den Kommunen im Gegenzug mehr Geld bereitzustellen. Die Arbeit gehe über die Unterbringung deutlich hinaus. "Wir versorgen die Menschen, indem wir sie sozialpädagogisch betreuen, indem wir die ehrenamtliche Arbeit koordinieren. Und da haben wir zusätzliche Aufwendungen", so Arbogast. Arbogast hat zudem alle 40 Kommunen des Bündnisses "Sichere Häfen" aufgerufen, mehr Kapazitäten zu schaffen - darunter Wolfsburg, Northeim, Einbeck und die Landkreise Helmstedt und Göttingen.

Landkreise können kurzfristig reagieren

Auch in anderen Landesteilen könnten Geflüchtete zeitnah untergebracht werden. In den Landkreisen Heidekreis, Uelzen, Harburg und Lüneburg seien die Kommunen in der Lage, zügig zu reagieren, teilten die Kreissprecher auf NDR Anfrage mit. Im Ankunftszentrum in Bad Fallingbostel im Heidekreis bereitet man sich nach Auskunft von Innenminister Boris Pistorius (SPD) ebenfalls auf die Aufnahme von Geflüchteten vor. Bis Mitte August wurden laut Innenministerium in Niedersachsen bereits 36 Ortskräfte mit 151 Angehörigen aufgenommen.

Optimismus im Raum Hannover

Die Stadt Hannover prüft derzeit, wo geflüchtete Menschen untergebracht werden könnten. Die Unterkünfte seien gut ausgelastet, sagte ein Stadtsprecher am Donnerstag. Sollten die Zahlen kurzfristig ansteigen, werde die Stadt das Schulzentrum Ahlem als Reservequartier in der Hinterhand haben. Die Stadt Garbsen prüft nach eigenen Angaben aktuell bestehende Unterkünfte auf ihre Tauglichkeit. In Alfeld (Landkreis Hildesheim) versicherte Bürgermeister Bernd Beushausen (SPD), man könne schnell humanitäre Hilfe leisten, weil die Stadt auf ein gut funktionierendes Netzwerk zurückgreifen könne. Hamelns Stadtsprecher Thomas Wahmes sagte, auch seine Stadt sei gut auf die Ankunft neuer Flüchtlinge eingestellt.

Weitere Informationen
Menschen aus Afghanistan kommen aus einem Zelt auf dem Flughafen Langenhagen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

190 Geflüchtete aus Afghanistan in Hannover angekommen

An Bord sollen hauptsächlich deutsche und afghanische Ortskräfte sein. Wohin sie gebracht werden, ist noch unklar. (20.08.2021) mehr

Afghanen werden nach der Ankunft in Taschkent, Usbekistan von deutschen Mitarbeitern registriert. © Bundeswehr Foto: Marc Tessensohn

Pistorius will unkomplizierte Aufnahme von Afghanen

Niedersachsens Innenminister fordert ein Aufnahmeprogramm des Bundes. Eine schnelle, verlässliche Lösung sei nötig. (18.08.2021) mehr

Ein Demonstrationszug läuft durch die Innenstadt Hannovers, auf dem vorderen Transparent ist die Aufschrift "Luftbrücke jetzt" zu sehen. © picture alliance / Fotostand Foto: Matthey

Demonstrierende fordern Hilfe für afghanische Menschen

In Hannover sind am Mittwoch rund 2.000 Menschen auf die Straße gegangen. In Braunschweig kamen 200 zusammen. (19.08.2021) mehr

Ein Transportflugzeug vom Typ Antonov 124-100 steht auf dem Rollfeld des Flughafens in Langenhagen. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Kein Einsatz: Antonov leer von Hannover nach Leipzig geflogen

Eine Transportmaschine soll Geräte der Bundeswehr und medizinische Ausrüstung nach Usbekistan fliegen. (18.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 20.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Oliver Junk (CDU), Bürgermeister der Stadt Goslar, spricht während eines Festaktes. © Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Akten manipuliert? Goslars OB bestreitet Vorwürfe

Das Innenministerium hat kurz vor der Stichwahl ein Disziplinarverfahren gegen Oberbürgermeister Junk eingeleitet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen