Stand: 25.11.2022 13:21 Uhr

Demo: Servicekräfte der Uniklinik Göttingen wollen mehr Geld

Beschäftigte der Göttinger Uniklinik demonstrieren in der Innenstadt für mehr Lohn. © NDR Foto: Jens Klemp
Protestiert haben Beschäftigte einer Tochterfirma der Göttinger Uniklinik, die größtenteils nicht nach dem Tarifvertrag der Länder bezahlt werden.

In Göttingen haben Reinigungs- und Servicekräfte der Uniklinik am Freitagvormittag für mehr Lohn demonstriert. Nach Angaben der Polizei waren bis zu 400 Demonstrierende auf der Straße. Die Gewerkschaft ver.di hatte 750 Beschäftigte einer Tochterfirma der Klinik zu dem Protest aufgerufen. Über diese Tochterfirma, die UMG Klinikservice GmbH, beschäftigt die Uniklinik ihr Reinigungspersonal, die Klinikwäscherei und Transportdienste. Dort wird überwiegend nicht nach dem teureren Tarifvertrag der Länder bezahlt. Ein Haustarifvertrag war im Januar 2022 gekündigt worden. Die von der Uniklinik angebotenen vier Prozent mehr Lohn lehnt die Gewerkschaft ab. "Am Ende hätten wir durch die Inflation Reallohn verloren", sagte Daniel Kohnert von der ver.di-Tarifkommission. Die Gewerkschaft fordert 20 Prozent mehr Lohn und dass alle Servicekräfte der Kliniktochter nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) bezahlt werden. 20 Prozent hält die Klinikservice GmbH für unrealistisch. Geschäftsführer Pierre Walther erklärte auf NDR Anfrage, man habe einen vernünftigen Vorschlag gemacht, inklusive Inflationsausgleichsprämien. Man orientiere sich am Rahmentarifvertrag für Gebäudereiniger, eine Rückkehr zum TV-L sei nicht angedacht.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 25.11.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem Schützenplatz in Göttingen befinden sich möglicherweise zwei Bomben (Luftaufnahme). © Polizei Göttingen

Wieder Blindgänger-Verdacht in Göttingen

Auf dem Schützenplatz könnten zwei Weltkriegs-Bomben liegen. Wann die Verdachtspunkte geprüft werden, ist noch offen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen