Stand: 11.12.2021 14:50 Uhr

Braunschweiger Helmholtz-Forscher entdecken Corona-Hemmer

Das Helmholtz-Zentrum in Braunschweig. © Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) Foto: Heinz Gramann
Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben mit Würzburger Helmholtz-Kollegen zusammengearbeitet. (Themenbild)

Forscher des Würzburger Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben erstmals nachweisen können, dass ein Protein der menschlichen Immunabwehr den Vermehrungsmechanismus des Coronavirus hemmt - und die Viruslast um das zwanzigfache reduzieren kann. Die Erkenntnisse wurden am Freitag im Fachjournal "Nature Communications" veröffentlicht und können dazu beitragen, antivirale Mittel im Kampf gegen die Pandemie zu entwickeln.
Wie andere Viren nutzt auch das Coronavirus zur Ausbreitung einen Vermehrungstrick, der als sogenannte programmierte ribosomale Leserasterverschiebung bezeichnet wird. Auf der Suche nach Möglichkeiten, diesen Vermehrungstrick zu unterbinden, haben die Forscher das Protein ZAP (Zinc Finger Antiviral Protein) identifiziert.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.12.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten bei einer Kundgebung am Schacht Konrad in Salzgitter. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Schacht Konrad: Bündnis fordert Ende von Endlagerbau

Die Initiative hat einen Appell an die Landesregierung vorgestellt: Rot-Grün soll helfen, das Endlager zu verhindern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen