Stand: 11.02.2021 10:30 Uhr

Autonomes Fahren: VW will mit Microsoft zügiger vorankommen

Ein autonom fahrender Golf mit viel Technik im Kofferraum. © NDR Foto: Julia Weigelt
VW will schneller beim automatisierten Fahren vorankommen und intensiviert die Kooperation mit Microsoft. (Themenbild)

Für seine Digitalstrategie beim vernetzten und automatisierten Fahren geht Volkswagen schon seit einer Weile Kooperationen mit Software-Firmen ein. Jetzt erweitert der Autobauer seine bereits seit 2018 bestehende Zusammenarbeit mit Microsoft. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Laut eigenen Angaben will VW cloudbasierte - also über das Internet abrufbare - Speicher des US-Software-Riesen nutzen. Eine gemeinsame Plattform soll eingerichtet werden, um Fahrerassistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen "effizienter" zu entwickeln. VW will so digitale Lösungen künftig schneller bereitstellen können.

Weitere Informationen
Teststrecke für autonomes Fahren auf der A39. © NDR

Teststrecke für autonomes Fahren seit einem Jahr in Betrieb

Das weltweit einmalige "Testfeld" erprobt vernetzte Mobilität in der Praxis. Die Forscher ziehen eine positive Bilanz. (08.01.2021) mehr

EIn VW-Passat fährt auf einer Straße. © picture alliance / dpa Foto: Dominique Leppin

Zehn Jahre nach "Leonie": Weg zum autonomen Fahren noch weit

Braunschweiger Forscher schätzen, dass 2030 autonome Fahrzeuge im Stadtverkehr unterwegs sein könnten - mit Risiken. (09.10.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 11.02.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

VW Flaggen © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Krise Fehlanzeige: VW macht weiter Milliardengewinne

Volkswagen hat das Jahr 2020 erneut mit einem dicken Plus abgeschlossen. Allerdings fiel es geringer aus als zuvor. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen