Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängtin der Schachtanlage Asse bei Remlingen ein Warnschild mit der Aufschrift «Radioaktiv». © picture alliance / dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Asse-Abschlussbericht liefert keine klaren Antworten

Stand: 18.10.2021 19:41 Uhr

Im Streit um ein geplantes Zwischenlager am Atommülllager Asse im Landkreis Wolfenbüttel haben unabhängige Experten einen Abschlussbericht veröffentlicht. Das Ergebnis ist allerdings nicht eindeutig.

In ihrem knapp 100 Seiten umfassenden Bericht führen die Experten Argumente für und gegen ein Zwischenlager direkt an der Asse bei Remlingen (Landkreis Wolfenbüttel) auf. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hatte sich bereits im Jahr 2020 für einen Asse-nahen Standort entschieden. Nach massiver Kritik daran sollten unabhängige Experten untersuchen, ob die Entscheidung sachgerecht und transparent zustande gekommen war.

Offene Fragen an den Bund

In ihrem Bericht führen die Fachleute auf, dass der Radius zu den nächsten Häusern durchaus weiter gefasst werden könne. Dass der Standort falsch gewählt wurde, stimme aber auch nicht. Rein rechtlich habe die zuständige Bundesgesellschaft nichts falsch gemacht. "Das Thema standortnah oder standortfern muss weiter diskutiert werden", sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth. In ihrem Bericht verweisen die Experten allerdings auch auf andere Fragen, die offen seien - etwa, was bei einem betrieblichen Störfall passiert und ob das Naturschutzgebiet umfänglich beachtet wurde.

Umweltministerium will längere Aufbewahrung in Zwischenlagern untersuchen lassen

Das Bundesumweltministerium wies auf Anfrage darauf hin, dass die Aufbewahrungsdauer der Behälter auf 40 Jahre begrenzt sei. Die Zwischenlager innerhalb dieses Zeitraums vollständig zu räumen, könne "nach heutigen Erkenntnissen (...) nicht gewährleistet werden", erklärte das Ministerium. Daher würden derzeit die "technischen Voraussetzungen für eine verlängerte Aufbewahrung an den Standorten der Zwischenlager sowie in den Transportbehälterlagern untersucht".

Erst interne, dann öffentliche Gespräche

Die Beteiligten an dem Verfahren wollen den am Montag vorgestellten Abschlussbericht nun durcharbeiten. Danach soll eine Bewertung erfolgen. Anfang November treffen sich die Umweltministerien von Bund und Land, die BGE sowie regionale Vertreterinnen und Vertreter, um über das Papier zu diskutieren und Schlüsse daraus zu ziehen. Ein öffentlicher Termin soll am 22. November folgen. "Wir müssen sicherstellen, dass die schnelle und sichere Rückholung der Abfälle gewährleistet bleibt", sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD).

In der Asse lagern rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Weil Wasser eindringt, soll das Lager geräumt werden. Bis zur Endlagerung sollen die Fässer in einem Zwischenlager untergebracht werden.

Weitere Informationen
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt in der Schachtanlage Asse ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". © picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Asse: Bürger können Radioaktivität ab sofort selbst messen

In Remlingen nahe dem Atommülllager ist die bundesweit erste von Bürgern betriebene Messstelle in Betrieb gegangen. (13.10.2021) mehr

Eine Besuchergruppe steht im Atommülllager Asse neben einem Sammelbecken für radioaktiv belastete Lauge. © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Asse II: Bau des Zwischenlagers verzögert sich offenbar

Ursprünglich sollte der Auftrag bereits im April vergeben werden. Nun könnte es bis Ende des Jahres dauern. (19.08.2021) mehr

Ein Hinweisschild auf radioaktive Belastung hängt in dem maroden Atommüllendlager Asse an einem großen Wasserkanister © dpa-Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Atomlager Asse II: Menge einsickernder Salzlauge gestiegen

Zuletzt gab es Unter- wie auch Überschreitungen vom mehrjährigen Durchschnitt. Die Ursache ist laut BGE unbekannt. (23.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Weihnachtsstern hängt in der St. Johannis Kirche in Lüneburg. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Weihnachten: Kirchen hoffen auf Präsenz-Gottesdienste

Allerdings soll die Anzahl der Besucher stark eingeschränkt sein. Osnabrück und Hildesheim wollen die Messen streamen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen