Ein Stromzähler in der Nahaufnahme. © Screenshot

Wärmepläne für Kommunen: Bund will nachziehen, Land begrüßt Pläne

Stand: 30.05.2023 06:50 Uhr

Der Bund will Kommunen per Gesetz verpflichten, Wärmepläne zu erstellen. Das ist ein weiteres wichtiges Gesetz, neben dem Gebäudeenergiegesetz, mit dem der Bund die Wärmewende schaffen will.

von Katharina Seiler

Das niedersächsische Umweltministerium begrüßt die Pläne. Das grüngeführte Umweltministerium in Hannover hält es - wie das Bundeswirtschaftsministerium - für wichtig, dass sich die Länder und die Kommunen mithilfe von Wärmeplänen erstmal klarmachen, wo wie viel Wärme benötigt wird. Deshalb hatte die niedersächsische Landesregierung im vergangenen Sommer im Zuge des Klimagesetzes selbst die Kommunen verpflichtet, Wärmepläne zu erstellen. Das heißt, die Vorarbeiten zum Erstellen dieser Pläne sind in vollem Gang.

Wärmebedarfskarte soll im Sommer kommen

Zurzeit erarbeitet die niedersächsische Klimaschutz- und Energieagentur in einem ersten Schritt eine Wärmebedarfskarte für das Land. Daraus können die Gemeinden grob entnehmen, welchen Wärmeverbrauch und welchen Wärmebedarf sie haben. Diese Daten sollen sie im Sommer bekommen. Auf dieser Grundlage müssen sie dann detaillierter planen, wie die fossilen Energieträger, die im Moment für die Wärme verwendet werden, durch klimafreundliche Energie ersetzt werden können. Bis Ende 2026 sollen die kommunalen Wärmepläne in Niedersachsen vorliegen. Das niedersächsische Umweltministerium geht davon aus, dass der Bund jetzt vergleichbare Regeln in einem ähnlichen Zeitrahmen auf den Weg bringen wird.

Städte- und Gemeindebund kritisiert Pläne

Die niedersächsischen Kommunalverbände sind sich da nicht so sicher. Vor allem der Präsident des Städte- und Gemeindebundes, Marco Trips, befürchtet, dass das Bundesgesetz die Vorgaben noch verschärfen könnte und auch kleineren Kommunen vorschreibt, Wärmepläne zu erstellen. Er hatte die Ampelpläne deshalb scharf kritisiert.

Städtetag sieht viel Arbeit für niedersächsische Kommunen

Der niedersächsische Städtetag dagegen rechnet zwar nicht damit, dass sich die Vorgaben durch das Bundesgesetz noch wesentlich ändern werden. Trotzdem bedeute die Pflicht, Wärmepläne zu erstellen, auch jetzt schon jede Menge Arbeit für die Kommunen, so der Städtetag. Darüber hinaus sorgt sich der Verband, dass den Kommunen Geld und Personal fehlen könnten, um die Wärmepläne zu erstellen und umzusetzen. Und der niedersächsische Landkreistag hofft, dass die Kommunen wenigstens auf entsprechende Förderprogramme werden zugreifen können.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter eines Diesel- und Heizöl-Unternehmens prüft die beiden Kunststofftanks einer Heizung in einem Heizungskeller bei der Heizöllieferung für ein Einfamilienhaus. © dpa Foto: Christian Charisius

Heizungsgesetz: Kommunen kritisieren Pläne zu Datenerhebung

Um die Energiewende voranzubringen, sollen Daten zu Gebäuden und Heizungen gesammelt werden. Aus Niedersachsen kommt Kritik. (25.05.2023) mehr

Eine Wärmepumpe. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Nord-Länder fordern im Bundesrat Änderungen im Heizungsgesetz

Die Initiative der drei Nordländer mit Hamburg und Bremen will das Gesetz sozialverträglicher gestalten - und mehr Zeit. (12.05.2023) mehr

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.05.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Nach einem Blitzeinschlag in einem Park in Delmenhorst stehen Einsatzfahrzeuge auf einer Wiese. © NonstopNews

Unwetter: Blitz trifft Kind und Jugendlichen in Delmenhorst

Beide wurden mit einem Hubschrauber in umliegende Kliniken gebracht. In Goslar sind Polizei und Feuerwehr im Großeinsatz. mehr