Ein Demonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Zwangsräumung nimmt Leben". © picture alliance / dpa Foto: Florian Schuh

Niedersachsen: Fast 2.300 Zwangsräumungen im Jahr 2021

Stand: 05.12.2022 11:12 Uhr

Mit 2.285 zwangsgeräumten Wohnungen im Jahr 2021 landet Niedersachsen im bundesweiten Vergleich auf Rang vier. Mehr als 29.000 Zwangsräumungen fanden in Deutschland statt - weniger als angeordnet.

Die Zahlen gehen aus einer Statistik des Bundesjustizministeriums hervor, die das Ressort auf Anfrage der Linken im Bundestag herausgegeben hatte. Vor Niedersachsen landeten Sachsen (2.667) und Bayern (3.432). Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen wurden die meisten Wohnungen geräumt (8.656). Bundesweit waren rund 44.900 Zwangsräumungen geplant.

Lay fordert "Winterpaket für warmes und sicheres Wohnen"

"Jede Zwangsräumung ist eine zu viel", sagte Caren Lay, die Wohnungspolitik-Expertin der Linken. Niemand solle während der Energiekrise auf die Straße gesetzt werden. Lay forderte ein "Winterpaket für warmes und sicheres Wohnen". Kündigungen wegen Zahlungsproblemen müssten ausgeschlossen und Räumungen in die Wohnungslosigkeit verboten werden.

Zwangsräumungen sind rückläufig

Im Vergleich zu 2020 sind die Zahlen rückläufig. Damals hatte es bundesweit 30.731 Zwangsräumungen gegeben, mehr als 51.000 waren angesetzt gewesen. In Niedersachsen fanden 2020 rund 300 Zwangsräumungen mehr statt als 2021.

Weitere Informationen
Wohnungsschlüssel liegt auf einem Kündigungsschreiben © picture alliance Foto: Andreas Gora

Säumige Mieter: 921 Zwangsräumungen in Hamburg

Das geht aus der Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. mehr

Eine Person hält ein Pappschild mit der Aufschrift "Zwangsräumung nimmt Leben" in der Hand. © Picture Alliance / dpa Foto: Florian Schuh

Wohnungsverlust: Wie lässt sich Obdachlosigkeit vermeiden?

Wer seine Wohnung verliert und keinen Ersatz findet, muss in kommunalen Notunterkünften oder auf der Straße leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.12.2022 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sozialpolitik

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Kerzen, ein Kruzifix und ein Foto des gestorbenem Schülers stehen im Andachtsraum der IGS Wunstorf. In Wunstorf ist ein 14-Jähriger mutmaßlich getötet worden. © Lothar Veit/Landeskirche Hannover Foto: Lothar Veit

Getöteter 14-Jähriger aus Wunstorf: Obduktionsergebnis liegt vor

Laut Staatsanwaltschaft starb der Junge durch stumpfe Gewalt. An der IGS Wunstorf wurde mit einer Andacht an ihn erinnert. mehr