Stand: 22.09.2020 07:41 Uhr

Müllsammelboote für saubere Meere

von Markus Plettendorff

In den Weltmeeren schwimmen Millionen Tonnen Plastikmüll und jedes Jahr kommen schätzungsweise zwischen 4 und 13 Millionen Tonnen dazu. Umweltschutzorganisationen, wie zum Beispiel Pacific Garbage Screening haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Vermüllung der Ozeane zu stoppen. Unterstützung bekommen sie dabei von einem Unternehmen aus dem niedersächsischen Haren an der Ems. Die NDR Info Perspektiven haben sich vor Ort ein Bild gemacht.

Zwei Müllsammelboote der Firma Berky aus dem niedersächsischen Haren an der Ems © NDR Foto: Markus Plettendorff
Die Müllsammelboote sammeln Plastik und anderen Unrat aus den Flüssen, noch bevor dieser in die Meere transportiert werden kann.

Eigentlich baut die Firma Berky Mähgeräte, mit denen Böschungen und Uferränder von Pflanzen, Algen oder anderem Bewuchs befreit werden. Die Idee, die Mähboote des Unternehmens zum Sammeln von Plastikmüll einzusetzen, entstand auf einem Stipendiatentreffen in Aachen, erzählt Geschäftsführer Felix Knoll: "Ich hörte zufällig jemanden über meine Schulter sagen, er sei in einem Verein aktiv, der Müll aus den Ozeanen und Gewässern der Welt sammeln möchte. Da habe ich mich umgedreht und gesagt: Ich arbeite in einem Betrieb, der solche Maschinen baut."

Slowakei: viel Müll innerhalb kürzester Zeit geborgen

So kam es zu einer strategischen Partnerschaft zwischen Berky und Pacific Garbage Screening (PGS), erklärt Tilman Flohr, Vorstand der Organisation: "Wir haben sehr schnell einen ersten Kontakt aus der Slowakei erhalten, der gefragt hat, ob wir eine Möglichkeit hätten, vor Ort an mehreren Standorten Plastik aus dem Wasser zu bergen." Für Flohr war das eine spannende Gelegenheit, die Einsatzfähigkeit des Müllsammelbootes CollectiX zu überprüfen. Über eine Crowdfunding-Kampagne wurde der Einsatz im August 2020 dann finanziert: "Und es funktionierte wahnsinnig in der Slowakei. Wie viel Müll wir da rausgeholt haben in kürzester Zeit - das war der Wahnsinn", schwärmt Felix Knoll.

Zehn Flüsse schwemmen Großteil des Plastikmülls an

Plastikmüll schwimmt im Meer. © NDR Foto: Lena Bodewein
Nur zehn Flusssysteme transportieren rund 90 Prozent des Plastiks weltweit.

Ihm geht es - genau wie Tilman Flohr von PGS - um weitaus mehr, als mit einem Vorzeigeprojekt die Einsatzfähigkeit eines Müllsammelbootes zu beweisen: "Wenn wir vor Ort zeigen können, dass man den Müll rausholen kann, ihn recyceln kann, damit Geld verdienen kann und Arbeitsplätze schafft, dann haben wir eine Win-Win-Win-Situation für die Umwelt. Und für die Leute vor Ort und auch für uns Menschen hier in Deutschland, die diese Technik entwickeln und bereitstellen." Berky sucht nun weitere Möglichkeiten zum Müllsammeln, nicht nur in Europa. Denn Plastikmüll in Flüssen ist in anderen Teilen der Welt ein weitaus drängenderes Problem als hierzulande. So transportieren nur zehn Flusssysteme rund 90 Prozent des Plastiks, das jedes Jahr aus Flüssen ins Meer gelangt. Acht davon sind im asiatischen Raum.

Müllsammelboot im Rohbau der Firma Berky aus dem niedersächsischen Haren an der Ems. Im Fordergrund ist das Förderband zu erkennen © NDR Foto: Markus Plettendorff

AUDIO: Müllsammelboote aus Niedersachsen (3 Min)

Problembewusstsein bei Behörden schaffen

Die Herausforderung ist hier weniger die Finanzierung der Projekte, als überhaupt erst einmal ein Problembewusstsein zu schaffen, sagt Tilman Flohr: "In Zukunft soll es so gedacht sein, dass solche Einsätze, wie dieser Piloteinsatz, nicht durch Spender finanziert wird, sondern durch lokale Behörden. Aber wir gehen auch gezielt auf Unternehmen zu oder Unternehmen kommen zu uns. Wir sprechen mit ihnen, wie man gemeinsam Mehrwert generieren kann."

Bei Berky in Haren jedenfalls sieht man in der Umwelttechnik Made in Germany großes Potenzial und freut sich über weitere Gelegenheiten, die Müllsammelboote einzusetzen: "Wir wollen hunderte Tonnen, tausende Tonnen Müll aus dem Wasser herausholen. Das sind unsere nächsten Ziele."

Weitere Informationen
Mario Rodwald auf der indonesischen Insel Ambon. © NDR/Sebastian Bellwinkel
29 Min

Plastik in jeder Welle - Surfen in der Müllhalde Meer

Der aus Kiel stammende Kite-Europameister Mario Rodwald landet bei seinen Wettkämpfen rund um den Globus immer häufiger im Müll. Die Folgen der Verschmutzungen sind fatal. 29 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Info Perspektiven | 22.09.2020 | 07:41 Uhr

Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

Viele Menschen suchen nach Lösungen und handeln. In der Reihe "NDR Info Perspektiven" stellen wir ihre Motivation und ihre Ideen vor - in kurzen Beiträgen und als Podcast. mehr

Müllsammelboot im Rohbau der Firma Berky aus dem niedersächsischen Haren an der Ems. Im Fordergrund ist das Förderband zu erkennen © NDR Foto: Markus Plettendorff
3 Min

Müllsammelboote aus Niedersachsen

Riesige Mengen an Plastikmüll in unseren Gewässern stellen ein immer größeres Problem dar. Mit speziell entwickelten Booten will ein Unternehmen aus Niedersachsen die Meere sauberer machen. 3 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Beatmungsgerät an einem Krankenbett. © picture alliace Foto: Axel Heimken

Schwere Corona-Verläufe in Niedersachsen nehmen zu

Mit steigender Infektionszahl gibt es inzwischen auch immer mehr Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden müssen. mehr

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt heute in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Lehrerverbände fordern Maskenpflicht im Unterricht

Der Kurs von Kultusminister Tonne geht ihnen nicht weit genug. Er empfiehlt lediglich die Maske an Schulen in Hotspots. mehr

Wappen der Polizei Niedersachsen © Picture Alliance/dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen

Wangenküsschen beim Friseur: Polizei schließt Geschäfte

Bei mehreren Bars und Friseuren fehlte es an Hygienekonzepten. Auch die Abstandsregel wurde teils ignoriert. mehr