Beschäftige stehen mit IG Metall Flaggen vor einem Hotel. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Metall-Tarifgespräche nach einer halben Stunde abgebrochen

Stand: 11.10.2022 19:59 Uhr

Die Tarifgespräche in der Metall- und Elektroindustrie des Bezirks Niedersachsen/Sachsen-Anhalt sind erneut vertagt worden. Die Gewerkschaft denkt bereits an Warnstreiks.

Das zweite Treffen von Gewerkschaft und Niedersachsenmetall dauerte am Dienstag nur eine halbe Stunde. Die nächsten Gespräche soll es voraussichtlich Ende Oktober geben. Gibt es auch dort keine Einigung auf einen neuen Tarifvertrag, könnten Warnstreiks folgen, deren Vorbereitung die IG Metall nun bereits andeutete.

VIDEO: Tarifverhandlungen: IG Metall fordert acht Prozent mehr Lohn (12.09.2022) (4 Min)

IG Metall: Arbeitgeber legen keine Angebote auf den Tisch

Die Gewerkschaft kritisiert, dass es immer noch kein Tarifangebot des Verbands Niedersachsenmetall gebe. "Wir sind sehr enttäuscht über das Verhalten der Arbeitgeberseite", sagte der Bezirkschef der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. "Seit vier Wochen haben wir unsere Forderungen ausführlich erläutert. Aber es lag auch heute wieder nichts auf dem Tisch, was verhandelt werden konnte."

Niedersachsenmetall: IG Metall nicht auf Vorschlag eingegangen

Torsten Muscharski als Vertreter der Arbeitgeber sprach von schwierigen Beratungen. "Aber wir haben durchaus Ideen präsentiert, wie ein Rahmen gestaltet sein könnte." So habe es den Vorschlag gegeben, in den neuen Tarifvertrag "Komponenten der Differenzierung und Variabilisierung" aufzunehmen. Gemeint sind flexible Bestandteile wie Öffnungsklauseln für Firmen, die in einer bedrohlichen Lage sind. Die IG Metall habe das aber nicht näher diskutieren wollen.

Arbeitgeber fordern Flexibilität für energieintensive Firmen

Die Positionen der Tarifpartner liegen nach wie vor weit auseinander. Die IG Metall fordert acht Prozent mehr Geld für die Beschäftigten, um die Kaufkraft gegen die Inflation zu stabilisieren. Die Arbeitgeber Verband verweist auf gestiegene Preise für Energie und Rohstoffe. "Wir haben deutlich gemacht, dass die Beschäftigten eine deutliche Erwartungshaltung an ihre Arbeitgeber haben bei der Frage, wie sie mit den Preisen klarkommen sollen", sagte Gröger. Niedersachsenmetall müsse jetzt schnellstmöglich ein Tarifangebot vorlegen. Die Zeit werde für viele Haushalte knapp. Muscharski sagte, separate Lösungen für besonders von der Energiepreis-Inflation getroffene Betriebe seien unerlässlich. In früheren Runden habe die IG Metall solche Öffnungen durchaus akzeptiert - er wundere sich, warum das diesmal nicht so sei.

Weitere Informationen
Arbeiter auf der Werft Blohm + Voss in Hamburg © picture-alliance / dpa

Umfrage der IG Metall: Immer weniger Beschäftigte im Schiffbau

Die Schiffbaubranche in Norddeutschland hat innerhalb eines Jahres etwa jeden sechsten Job gestrichen. Das geht aus einer Umfrage der IG Metall hervor. (09.09.2022) mehr

Neuwagen, Volkswagen Transporter T6, stehen auf einem Güterzug am Güterbahnhof in Seelze in der Region Hannover. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Strukturwandel in Autoindustrie: Agentur soll unterstützen

Die neu gegründete Transformationsagentur soll Ratgeber und Vermittler sein. Kostenpunkt: 800.000 Euro. (23.08.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.10.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tarifpolitik

Gewerkschaften

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Buffet mit chinesischem Essen © picture alliance / PantherMedia

Nicht aufgegessen? Asia-Restaurant verlangt "Bußgeld"

Dies soll die Lebensmittelverschwendung stoppen. Denn Buffet-Gäste laden sich den Teller voll und essen dann nicht auf. mehr