Ein Frau sitzt mit einer Decke vor einer Heizung neben einem Elektro-Heizlüfter. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Feuerwehr warnt: Elektroheizungen können brandgefährlich sein

Stand: 04.10.2022 12:48 Uhr

Bei Benutzung strombetriebener Heizlüfter oder Elektro-Konvektoren ist im Winter laut dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, Olaf Kapke, verstärkt mit Wohnungsbränden zu rechnen.

Er rät, beim Kauf auf die sogenannte CE-Kennzeichnung zu achten, die bescheinigt, dass das Gerät europäischen Richtlinien entspricht. Bereits im Sommer gab es wegen der Unsicherheiten rund um die Energieversorgung und Gas eine enorme Nachfrage nach Heizlüftern und Radiatoren. In Europa gefertigte Geräte würden bei Überhitzung abschalten, so Hapke. Da Heizlüfter bis zu 400 Grad heiß werden können, sollten sie auch nicht in der Nähe brennbarer Gegenstände aufgestellt werden - also beispielsweise nicht vor dem Sofa oder vor Möbeln.

Heizlüfter wegen Stromverbrauch "wahnsinnig teuer"

Der schlimmste Fall ist Hapke zufolge, wenn Kleidung mit den strombetriebenen Heizgeräten getrocknet und die Kleidung dazu sogar über die Geräte gelegt wird. Besser wäre eine Platzierung der Heizgeräte vor den normalen Heizkörpern oder im Raum. Heizlüfter hätten im Vergleich zu Konvektionsheizungen den Vorteil, einen Raum schneller wärmen. Allerdings wären sie aufgrund ihres Stromverbrauchs "wahnsinnig teuer". In der Regel hätten sie eine Leistung zwischen 1200 und 2000 Watt.

Brandgefahr durch jahrelang nicht genutzte Schornsteine

Gehe es darum, Brände zu verhindern, seien Heizlüfter immer noch besser als manch andere denkbare Überlegung, die Gasheizung zu ersetzen, schränkt Kapke ein. Von der Verwendung von Grillgeräten oder Heizstäben, die aus dem Garten in die Wohnung geholt werden, rät er dringend ab. Hohe Brandgefahr gehe zudem von jahrelang nicht genutzten Schornsteinen aus, falls beispielsweise spontan ein Kaminofen gekauft werde.

Weitere Informationen
Ein Flugabwehrkanonenpanzer der Bundeswehr vom Typ Gepard steht im Deutschen Panzermuseum Munster. © dpa Foto: Philipp Schulze

Wegen Energiekrise: Panzermuseum in Munster schließt länger

Im Dezember und Januar bleiben die Ausstellungshallen geschlossen. Die Röhrenbeleuchtung verbrauche zu viel Strom. (30.09.2022) mehr

Straßenlampen leuchten in Lüneburg. © NDR

Energiekrise: Rinteln schaltet Straßenbeleuchtung nachts ab

Die Stadt will den Energieverbrauch so reduzieren. Die Maßnahme gilt bis Ende März. Es gibt aber auch Ausnahmen. (04.10.2022) mehr

Ein Weihnachtsmarkt in einer Einkaufsstraße in der Innenstadt von Stade. © STADE Tourismus Foto: Martin Elsen

Energiekrise: Wohl keine Weihnachtsbeleuchtung in Stade

Die Tendenz geht laut Stadt dahin, auf beleuchteten Weihnachtsschmuck und Leuchtgirlanden zu verzichten. (22.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.10.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr