Ein Segelboot fährt bei Röbel auf der Müritz, am Ufer Bootshäuser. ©  imago/imagebroker

Zerkarien: Saugwürmer können Badespaß trüben

Stand: 13.07.2021 06:49 Uhr

Aufgrund der steigenden Wassertemperaturen hat das Gesundheitsamt an der Mecklenburgischen Seenplatte auf die Auswirkungen von Zerkarien hingewiesen. Die Saugwürmer können bei manchen Badegästen Hautrötungen und Quaddeln verursachen.

Das Gesundheitsamt warnt vor dem Baden in flachen Gewässern mit vielen Wasservögeln: Ab einer Wassertemperatur von 23 Grad können sich vermehrt Zerkarien entwickeln. Die kleinen Saugwürmer können bei empfindlichen Badegästen Hautrötungen und Quaddeln verursachen, wie eine Sprecherin des Landkreises erklärte. Bisher seien jedoch noch keine Fälle gemeldet worden, hieß es. Die Badegewässer würden laufend kontrolliert.

Weitere Informationen
Badegäste haben sich bei Lufttemperaturen von über 30 Grad an der 20 Grad kühlen Ostsee eingefunden. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Behörde warnt vor Vibrionen in der Ostsee

Angesichts steigender Wassertemperaturen muss nach Angaben des LAGuS mit einem vermehrten Vibrionen-Vorkommen in der Ostsee gerechnet werden. mehr

Steigende Wassertemperaturen begünstigen Zerkarien-Verbreitung

Allerdings dürfte dies nur eine Frage der Zeit sein. Denn viele Seen haben bereits jetzt Wassertemperaturen von 22 Grad oder mehr - so etwa der Schweriner See und die Müritz. Angesichts vorausgesagter Temperaturen im oberen 20er-Bereich dürften auch die Wassertemperaturen weiter steigen. Für die Würmer sind der Juli und der August die Hauptschwärmzeit. Die Parasiten befallen normalerweise Wasservögel. Sie werden mit dem Kot der Vögel wieder ausgeschieden und dann suchen sie einen neuen Wirt - das kann eben auch der Mensch sein.

Badesachen nach dem Baden ausziehen, gründlich abtrocknen

Zerkarien dringen in die menschliche Haut ein und sterben kurz darauf ab. Sie verursachen einen extremen Juckreiz und rötliche Quaddeln, die nach etwa 10 bis 20 Tagen wieder verheilen. Problematisch sind sie nur für sehr empfindliche Menschen, bei denen ein Befall zu Fieber oder sogar Schockzuständen führen kann. Da Zerkarien durch Entenkot ins Wasser gelangen, rät das Gesundheitsamt davon ab, an Badestellen Enten zu füttern. Wasserfeste Sonnencremes böten einen gewissen aber keinen vollständigen Schutz. Empfohlen werde zudem, Badesachen nach dem Verlassen des Wassers auszuziehen und den Körper gründlich abzutrocknen.

Weitere Informationen
Der Großensee in Stormarn. © hamburg-marketing

Freizeitspaß ganz nah: Badeseen im Norden

Wer Abkühlung von sommerlicher Hitze sucht, findet im Norden viele Badeseen mit guter Wasserqualität. Eine Auswahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.07.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

Corona-Chefberater rät Schwesig von Sputnik V ab

Die Vorverhandlungen der Landesregierung von MV über den Ankauf des Corona-Impfstoffs mit Russland laufen jedoch weiter. mehr