Windkraft-Ausbau in MV: Nur 15 neue Windräder in 2022

Stand: 17.01.2023 10:00 Uhr

Beim Ausbau der Windkraft an Land schneidet Mecklenburg-Vorpommern im Bundesvergleich erneut schlecht ab. Im vergangenen Jahr wurden im Nordosten nach vorläufigen Branchenangaben genau 15 neue Windenergieanlagen aufgestellt.

Der Trend in Mecklenburg-Vorpommern geht weiter nach unten: 32 neue Anlagen wurden noch 2020 aufgestellt, immerhin 19 waren es im Jahr 2021 und mit nur 15 neuen Windrädern ist für 2022 ein neuer Tiefpunkt erreicht worden. Anders als in anderen Bundesländern wächst die Zahl der Windräder kaum, schon seit 2013 geht die Zahl der neu in Betrieb genommen Anlagen rapide zurück - damals wurden noch 146 Windräder neu aufgebaut. Unterm Strich sind 2022 in Mecklenburg-Vorpommern nur acht neue Standorte dazugekommen, weil in dem Jahr sieben, meist leistungsschwache Windräder abgerissen wurden.

Weitere Informationen
Offshore-Windparks (in Betrieb und geplant) vor der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns. Stand Januar 2023 © NDR Foto: NDR

Bundesverband pocht auf mehr Offshore-Windenergie

Der Ausbau von Offshore-Windparks gehe voran - aber nicht schnell genug. In MV gehen in den kommenden Jahren einige Windparks auf See ans Netz. mehr

Der Norden ist Primus, der Nordosten abgeschlagen

Das geht aus Zahlen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) hervor, das sich auf Angaben der Bundesnetzagentur beruft. In allen Nachbar-Bundesländern kommt demnach der Ausbau zügiger voran. Im kleineren Schleswig-Holstein sind 134 neue Anlagen entstanden - der Norden ist damit Primus beim Windkraftausbau in Deutschland. Auf Platz zwei kommt Niedersachsen mit 101 neuen Anlagen und Brandenburg erreicht hinter Nordrhein-Westfalen mit 91 neuen Anlagen Rang 4. Abgeschlagen ist dagegen Mecklenburg-Vorpommern. Thüringen und Sachsen-Anhalt haben mehr Windmühlen aufgestellt - in Ostdeutschland hat nur Sachsen mit elf neuen Anlagen schlechtere Zahlen als Mecklenburg-Vorpommern.

MV gegen den Trend

Deutschlandweit ist die Zahl neuer Anlagen dagegen höher als noch 2021. Im Jahr 2022 sind nach der IWR-Auswertung insgesamt 591 Windenergieanlagen neu in Betrieb gegangen. Das sind fast 100 Anlagen mehr als noch 2021. Mecklenburg-Vorpommern schert damit aus dem allgemeinen Trend aus. Die 15 neuen Windräder entstanden an Standorten in Sülstorf, Milow und Zölkow (Landkreis Ludwigslust-Parchim), in Gägelow und Grevesmühlen (Landkreis Nordwestmecklenburg), in Kröpelin (Landkreis Rostock) und in Grimmen und Süderholz (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Der Großteil der Anlagen stammt vom Hersteller Nordex.

Bürgerbeteiligungsgesetz gibt offenbar keine Impulse

Die Zahlen machen deutlich, dass auch das sogenannte Bürgerbeteiligungsgesetz aus dem Jahr 2016 dem Ausbau offenbar keinen Schub verleihen konnte. Das Land hatte Investoren verpflichtet, Bürgern Anteile an den Anlagen anzubieten. Die Idee: Anwohner sollten leichter von der oft umstrittenen Energieform überzeugt werden können, wenn sie Geld mit der Windenergie verdienen können. Aus der Branche wurde das Gesetz auch als Hemmschuh bezeichnet, weil Investoren mit Verlusten rechnen müssten. Vor dem Bundesverfassungsgericht scheiterte im Mai 2022 allerdings eine Klage gegen das Gesetz.

Erneuerbare-Energien-Verband: Land macht Hausaufgaben nicht

Der Vorsitzende des Landesverbandes Erneuerbare Energien (LEE), Johann-Georg Jaeger, kritisierte, die Ausbauzahlen würden "hinten und vorne nicht reichen, um unsere Klimaziele zu erreichen". Jaeger sieht in den Daten einen Beleg dafür, "dass die Landesregierung ihre selbst gesteckten Ziele nicht erfüllt und ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat". Als Ursache nannte Jaeger langwierige und komplizierte Genehmigungsverfahren.

Backhaus will die Hürden senken

Umwelt- und Klimaminister Till Backhaus (SPD) will dem Windkraftausbau jetzt mehr Schub verleihen. Der Sozialdemokrat plant, die Hürden für die Genehmigungen zu senken und die Antragsverfahren zu beschleunigen. Unter anderem soll der Einfluss des Denkmalschutzes beschnitten werden. Außerdem sollen mehr Mitarbeiter für eine zügigere Bearbeitung sorgen. Backhaus hat noch für diesen Monat einen Windkrafterlass angekündigt.

Weitere Informationen
Parchim: Tief hängende Wolken ziehen über Anlagen in einem Windpark. © Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Vorpommern: Planungsverband stimmt für 49 neue Windeignungsgebiete

Die Gebiete wurden trotz natur- und artenschutzrechtlicher Bedenken ausgewiesen. Windkraftgegner protestierten am Rande des Treffens des Planungsverbands. mehr

Ein Landwirt fährt mit einem Traktor und Gülleanhänger über einen Feldweg im Landkreis Hildesheim. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neue Windräder: Denkmalschutz mit weniger Einfluss?

Verhindert der Denkmalschutz in Mecklenburg-Vorpommern neue Windräder? Die Landesregierung will jetzt offenbar für Beschleunigung sorgen. mehr

Windrad. © NDR Foto: Marcel Behrend aus Neubrandenburg

Dutzende neue Windeignungsgebiete in Westmecklenburg?

Weniger Naturschutz, schnellerer Ausbau: In Westmecklenburg wurde eine neue Regionalplanung für den Windkraftausbau beschlossen. Die sorgt für Diskussionen. mehr

Windräder © NDR

Dorf-Stadt-Kreis: Warum stockt der Windkraftausbau in Vorpommern?

In Vorpommern geht es auf dem Land nicht voran mit dem Ausbau der Windkraft. Eine Ursache sind jahrelange Genehmigungsverfahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 16.01.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht an einem Podium und redet. © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Neues Gesetz soll Hausärzte entlasten und Versorgung verbessern

Der Verband der Ersatzkassen kritisiert den Entwurf zum Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz. Die Hausärzte in MV begrüßen die geplanten Maßnahmen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?