Das WhatsApp-Logo auf schwarzem Hintergrund. © picture alliance/dpa | Christoph Dernbach Foto: Christoph Dernbach

WhatsApp-Betrüger erbeuten in MV mehr als 56.000 Euro

Stand: 01.02.2023 18:43 Uhr

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern warnt vor Betrugsmaschen via SMS und WhatsApp. Im Osten von Mecklenburg-Vorpommerns gab es im Januar 88 Fälle - weitere in Grevesmühlen und Wittenburg.

Die Betrüger haben mit der sogenannten WhatsApp-Masche in sieben Fällen rund 56.000 Euro erbeutet - allein im Osten des Landes. Rund 24.000 Euro an Beute und sieben aus Sicht der Betrüger erfolgreiche Fälle entfielen dabei auf Vorpommern-Rügen, wie die Polizei in Stralsund mitteilte. Auch weiter westlich in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) und Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sind Fälle bekannt. Damit setzt sich der Trend aus dem Jahr 2022 fort, als Trickbetrüger 3,8 Millionen Euro und damit laut Landeskriminalamt MV eine Rekordsumme im Nordosten erbeuteten.

Weitere Informationen
Das WhatsApp-Logo auf schwarzem Hintergrund. © picture alliance / NurPhoto Foto: Nasir Kachroo

Enkeltrick über WhatsApp: So schützen Sie sich vor Betrug

Mit erfundenen Geschichten wollen Kriminelle Nutzer um Geld betrügen. Dabei geben sie sich als Kind in einer Notlage aus. mehr

Hohe Schäden bei Fällen in Ribnitz-Damgarten und Grevesmühlen

"Hallo Mama, mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Nummer" - so oder so ähnlich beginnen die Nachrichten bei der WhatsApp-Masche. Erst sollen die Angeschriebenen die alte Nummer löschen und die neue Nummer speichern, später wird dann um Überweisungen gebeten, weil angeblich mit dem neuen Handy kein Online-Banking möglich sei. Das Geld landet aber tatsächlich bei den Betrügern.

Am Dienstag wurde eine 72-Jährige in Ribnitz-Damgarten auf diese Weise um 2.400 betrogen. Erst nach einer zweiten Forderung wurde sie misstrauisch und zeigte den Betrug an. Eine Frau in Grevesmühlen hatte ihrem vermeintlichen Sohn Geld für einen Laptop überwiesen und den Betrug erst danach durchschaut.

"Ein Anruf reicht" - Polizei will sensibilisieren

Die Polizei empfiehlt, grundsätzlich misstrauisch zu sein, wenn Anrufer oder Chat-Teilnehmer sich nicht mit Namen vorstellen. Um Senioren für Trick-Betrüger zu sensibilisieren, hatte die Polizei die Info-Kampagne "Ein Anruf reicht" gestartet. Denn den Betrügern reiche oft ein einziger Anruf, um an das gesamte Geld der Geschädigten zu gelangen. Andersherum würde auch ein Anruf genügen, um den Betrug auffliegen zu lassen. Ein Anruf bei den echten Verwandten oder der Polizei könne die Geschädigten vor der Straftat bewahren.

Weitere Informationen
Senior übergibt einem Täter Geld an der Haustür © imago images

Enkeltrick und Co: Wie Kriminelle Senioren betrügen

Am Telefon, per WhatsApp oder an der Haustür versuchen Betrüger, ihren Opfern Geld abzunehmen. So erkennt man gängige Maschen. mehr

Ein Rentnerin hat ein Teflefon am Ohr und hört zu. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto Foto: Fleig

Ganze Familie in Stralsund fällt auf Trickbetrug rein

In der Hansestadt hat eine Familie 35.000 Euro durch einen Trickbetrug verloren. Mutter und Tochter glaubten den Schwindel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 01.02.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spaziergänger sind bei sonnigem Wetter am Strand von Heringsdorf auf der Insel Usedom unterwegs © Stefan Sauer/dpa

Zensus: Verluste vor allem in Tourismusregionen Rügen und Usedom

Von den finanziellen Folgen der aktuellen Zensus-Daten werden vor allem Gemeinden auf Rügen und Usedom betroffen sein. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr