Das Pflegeheim in Schwerin Neumühle in einer Frontalansicht inklusive Parkplatz.

Vorwurf der Vernachlässigung: Kontrollen in Schweriner Pflegeheim

Stand: 08.10.2021 16:09 Uhr

Werden Bewohner eines Schweriner Pflegeheims systematisch vernachlässigt? Der Medizinische Dienst der Krankenkassen geht Vorwürfen von Heimbeschäftigten nach.

Mitarbeiter eines Pflegeheimes im Schweriner Stadtteil Neumühle haben in der "Schweriner Volkszeitung (SVZ)" schwere Vorwürfe gegen die Heimleitung erhoben. Bewohner würden nicht richtig versorgt und Mitarbeiter müssten unter schlimmen Bedingungen arbeiten. Am Freitag wurde das Pflegeheim deshalb von der Schweriner Heimaufsicht und dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) kontrolliert.

Neue Erkenntnissee führten zu unangekündigter Kontrolle

Schwerins zuständiger Ordnungsdezernent Bernd Nottebaum hat gegenüber NDR 1 Radio MV bestätigt, dass die Heimaufsicht am Donnerstag neue Erkenntnisse gewonnen habe, die zu dem unangekündigten Besuch des Heimes am Freitag führten. Wie diese Erkenntnisse genau aussehen, könne er allerdings nicht sagen, da es sich um ein schwebendes Verfahren handele.

Keine Gefahr für die Bewohner

Es gebe jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass sich die Bewohner des Heimes in unmittelbarer Gefahr befinden würden. Eine Schließung des Heimes wird also nicht in Erwägung gezogen. Mitarbeiter des MDK würden lediglich Akten prüfen und Gespräche mit Mitarbeitern und Bewohnern führen. Die Staatsanwaltschaft Schwerin prüft aber, ob Anhaltspunkte für eine Straftat im Pflegeheim vorliegen.

Mitarbeiter sprechen von "dramatischen Zuständen"

Gegenüber NDR 1 Radio MV sprach eine Mitarbeiterin von "dramatischen Zuständen" im Pflegeheim. Es gebe zum Beispiel keine Inkontinenzwindeln. Bewohnern mit einer Blasenschwäche würden nachts einfach Handtücher umgewickelt. Die Mitarbeiter vor Ort seien verzweifelt und wären mit den Aufgaben überfordert. Die "SVZ" schreibt zudem, dass in dem Heim zu wenige Pflegekräfte angestellt seien, um alle Bewohner versorgen zu können. Dadurch würden Bewohner teilweise tagelang nicht gewaschen.

Nach NDR Informationen wurde gegen dieses Pflegeheim schon im vergangenen Jahr ein Aufnahmestopp verhängt. Mehr als 58 Bewohner dürften dort demnach nicht leben. Nottebaum bestätigt, dass die Heimleitung gegen diesen Aufnahmestopp verstoßen habe.

Nicht die erste Kontrolle im Pflegeheim

Bereits vor zwei Wochen hat die Odnungsbehörde der Stadt das Heim unangekündigt besucht. Auch das hat Dezernent Nottebaum bestätigt. Dabei wurden viele Verstöße festgestellt, welche genau, dürfe er mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht sagen. Der MDK besuchte das Heim zuletzt im Juli und verfasste dazu einen Prüfbericht. Darin wurden erhebliche Defizite festgehalten. So zum Beispiel bei der Unterstützung von Bewohnern mit Bewegungseinschränkungen, bei der Körperpflege der Patienten und vor allem auch bei der nächtlichen Versorgung.

Bei dieser Kontrolle habe es sich um eine Wiederholungsprüfung gehandelt, die erste gab es bereits ein halbes Jahr früher - da seien die Zustände noch dramatischer gewesen, so eine Mitarbeiterin des MDK gegenüber NDR 1 Radio MV. Da diese Prüfungen immer einen Tag vorher angekündigt werden, hatte das Heim zudem die Möglichkeit, sich darauf vorzubereiten.

Das sagt der Betreiber zu den Vorwürfen

Die Pressestelle der Heimleitung teilte mit, dass man den Fall untersuchen und sich in der internen Recherche befinden würde. Diese sei jedoch erschwert, da der Einrichtungsleiter erkrankt und ein Aktenordner mit Korrespondenz mit Aufsichtsbehörden mutmaßlich von einer entlassenen Mitarbeiterin gestohlen worden sei. Die Vorwürfe wurden nicht eingeräumt.

Wie es weitergeht, entscheidet der Verband der Ersatzkassen und die Ordnungsbehörde der Stadt - die Heimaufsicht. Die prüfen derzeit, ob Ordnungswidrigkeits- und Strafverfahren angestrengt werden müssen. Im Raum steht auch die Fälschung von Medizinischen Einträgen. Die Geschäftsführung des Betreibers und die Heimleitung wurden für nächste Woche zu einem Gespräch geladen. 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nordmagazin | 08.10.2021 | 16:09 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig und Simone Oldenburg geben vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und der Linken ein kurzes Interview. © dpa Foto: Jens Büttner

Koalitionsgespräche: MV soll maritimen Koordinator bekommen

SPD und Linke gaben nach den dreieinhalbstündigen Koalitionsverhandlungen zudem bekannt, dass ein Tourismusbeauftragter eingesetzt werden soll. mehr