Im Prozess um eine lebensgefährliche Messerattacke auf einen Mann in Güstrow steht der Angeklagte (Mitte) im Landgericht Rostock und wartet auf die Urteilsverkündung. © dpa-Bildfunk Foto: Danny Gohlke

Urteil: Lebenslange Haft für Messerattacke auf Freund

Stand: 05.11.2021 15:45 Uhr

Nach einem blutigen Streit in einer Wohnung in Güstrow hat das Landgericht Rostock einen 23-jährigen Mann wegen versuchten Mordes zur lebenslangen Haft verurteilt.

Im Prozess um eine lebensgefährliche Messerattacke auf einen Mann in Güstrow hat das Landgericht Rostock den 23-jährigen Angeklagten zur lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann im März seinem gleichaltrigen Freund ohne erkennbaren Grund 29 Messerstiche versetzt hat.

Freund überlebte dank Notoperation

Laut Urteilsverkündung handelte es sich bei der Tat um versuchten Mord. Sie erfolgte in Güstrow in der Wohnung des Opfers. Das Opfer konnte sich nach längerem Kampf und mit lebensbedrohlicher Lungenverletzung durch einen Sprung aus dem Fenster im ersten Obergeschoss retten. Er überlebte dank einer Notoperation.

Der Verteidiger hatte einen Freispruch für seinen Mandanten gefordert, weil der Angeklagte in Notwehr gehandelt hätte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.11.2021 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Spieler können einen Treffer von Leipzigs Yussuf Poulsen nicht verhindern. © IMAGO / Jan Huebner

Aus im DFB-Pokal: Hansa Rostock (fast) chancenlos gegen RB Leipzig

Die größtenteils neu formierte Hansa-Mannschaft verlor verdient beim Erstligisten RB Leipzig mit 0:2 (0:1). Der Fokus liegt nun wieder auf der Liga. mehr