VIDEO: Landkreistag in MV fordert einen Flüchtlingsgipfel (4 Min)

Unterbringung von Geflüchteten: Flüchtlingsrat MV warnt vor Rassismus

Stand: 30.01.2023 22:37 Uhr

Der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern hat vor einseitigen Darstellungen in der öffentlichen Debatte zur Aufnahme von Asylsuchenden gewarnt. In den vergangenen Tagen habe es Äußerungen gegeben, die Rassismus verstärken würden. Der Landkreistag MV sieht alle sechs Landkreise an der Grenze der Aufnahmekapazität.

Geflüchtete bräuchten Schutz, so der Flüchtlingsrat in einem am Montag veröffentlichten Zehn-Punkte-Diskussionspapier. Er verweist auf die Rechtsgrundlagen: Das Land sei zuständig für die Unterbringung und verteile die Menschen auf die Kommunen. Diese seien verpflichtet, die Geflüchteten unterzubringen. Dafür erhielten sie im Gegenzug alle notwendigen Kosten durch das Land erstattet.

Nicht vor menschenfeindlichen Argumenten einknicken

Klar sei, dass eine Unterbringung mit Augenmaß erfolgen müsse, die Zahl der untergebrachten Flüchtlinge müsse im angemessenen Verhältnis zur Einwohnerzahl stehen. Es sei aber falsch, immer nur von einer "Belastung" zu reden. Wenn in Bürgerversammlungen rassistische und menschenverachtende Äußerungen fallen würden, müssten diese aufgelöst werden, so die Organisation. Der Staat und die Kommunen dürften vor menschenfeindlichen Argumenten nicht einknicken. Am vergangenen Donnerstag hatten Menschen in Grevesmühlen (Kreis Nordwestmecklenburg) gegen eine Flüchtlingsunterkunft protestiert - mit dabei waren auch bekannte Neonazis.

Weitere Informationen
In Grevesmühlen demonstrierten vor der Sondersitzung des Kreistags rund 700 Menschen gegen ein geplantes Flüchtlings-Containerdorf in Upahl. © NDR

Flüchtlingsunterkunft in Upahl kommt - Tumulte vor Kreistag

Der Kreistag von Nordwestmecklenburg hat mit knapper Mehrheit für den Bau eines Containerdorfs für Flüchtlinge in Upahl gestimmt. Demonstranten versuchten, in das Gebäude einzudringen. mehr

Landkreistag: Alle sechs Landkreise in MV am Limit

Im Zuge der Debatte hatte der Landrat von Nordwestmecklenburg, Tino Schomann (CDU), den Bund zum Handeln aufgerufen. "Der Bund muss begrenzen und steuern, muss die illegale Migration stoppen und muss die Abschiebeoffensive endlich starten, um auch Kapazitäten freiwerden zu lassen", verlangte Schomann in den ARD Tagesthemen. Schomann steht mit dieser Forderung nicht allein. Nach Angaben des Landkreistags sind alle sechs Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt.

"Brauchen Hilfe vom Bund, doch da kommt nichts"

"Wir brauchen dringend Hilfe vom Bund, doch da kommt nichts", kritisierte der Vorsitzende des MV-Landkreistages, Heiko Kärger (CDU), am Montag in Neubrandenburg. "Man kann das nicht einfach so laufen lassen", sagte Kärger, der als Landrat den Kreis Mecklenburgische Seenplatte leitet. Auch die Seenplatte plane - wie der Kreis Nordwestmecklenburg in Upahl bei Grevesmühlen - bereits eine Containersiedlung für weitere Flüchtlinge.

Ukrainer "nicht das Problem" - starke Zunahme bei Zuwanderern aus anderen Krisengebieten

Nach Kärgers Worten hat der Landkreistag die Entwicklung bereits durchgerechnet. Die Zahl der zugewiesenen Ukraine-Flüchtlinge sei nahezu konstant. Allerdings habe die Zahl der zugewiesenen Zuwanderer aus anderen Krisengebieten, die unter anderem über die Balkanrouten kommen, stark zugenommen. "Das muss vernünftig gesteuert werden - wie auch 2015", sagte Kärger. "Das Problem sind nicht die geflüchteten Menschen aus der Ukraine", so der Landrat. Die Forderungen Schomanns unterstütze er "komplett". Man habe keinen Dissens mit dem Land. In den nächsten Tagen sei ein Gespräch mit dem Schweriner Innenministerium geplant. Es gebe klare Signale dazu aus der Bevölkerung, sagte der Landrat mit Blick auf die Proteste wie in Nordwestmecklenburg.

Weitere Informationen
In Grevesmühlen demonstrierten vor der Sondersitzung des Kreistags rund 700 Menschen gegen ein geplantes Flüchtlings-Containerdorf in Upahl. © NDR

Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte: Pegel verurteilt "Eskalation"

Meinungs- und Demonstrationsfreiheit seien zentrale Grundrechte, so der Innenminister. Es sei aber nicht hinnehmbar, wenn Rechtsextreme versuchten, solche Veranstaltungen zu okkupieren. mehr

Versammlung in Loitz © NDR Foto: NDR

Loitz: Hitzige Diskussion über Flüchtlingsunterkunft

In Loitz haben rund 200 Menschen über eine Flüchtlingsunterkunft diskutiert. Vorausgegangen war ein Brief mit der Forderung nach mehr Sicherheit. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 30.01.2023 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf einer Tafel steht Zeugnisausgabe, Stühle stehen auf den Tischen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Letzter Schultag in MV: Start der Sommerferien

Mit der Zeugnisübergabe endet heute für die rund 161.700 Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen in MV das Schuljahr. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr