Die Arme eines Mannes halten mit Gewalt die Arme einer Frau fest. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Tag gegen Gewalt an Frauen: Mehrere Aktionen in MV

Stand: 25.11.2022 06:06 Uhr

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen finden heute in Mecklenburg-Vorpommern mehrere Aktionen statt. Weil nur wenige Frauen sich trauen, beispielsweise häusliche Gewalt anzuzeigen, ist die Dunkelziffer im Land nach Angaben der Polizei hoch.

Es gibt zum Beispiel eine Gemeinschaftsaktion, an der sich viele Bäcker in ganz MV beteiligen: "Gewalt kommt nicht in die Tüte!" heißt diese. Bei der Aktion verkaufen unter anderem Bäcker in Boizenburg, Hagenow und Ludwigslust ihre Brötchen in speziell bedruckten Tüten mit der Telefonnummer des Hilfetelefons.

Kerzen und Flaggen für Opfer von Gewalt

Auch Kinos wollen auf die Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. In Boizenburg, Ludwigslust und Parchim werden vergünstigt Filme mit bewegenden Lebensgeschichten von Frauen gezeigt, die aufrütteln und Mut machen sollen. In der Marienkirche in Anklam werden um 17 Uhr Kerzen für Opfer häuslicher Gewalt entzündet. Viele Städte hissen heute Flaggen, um das Schweigen zu brechen - darunter sind Greifswald, Schwerin und Wismar. In Wismar wollen heute Abend zudem Frauen aus der iranischen Community über die Situation der Frauen in ihrem Heimatland informieren.

Hier finden Opfer häuslicher Gewalt Hilfe

CORA - Landeskoordinierungsstelle gegen häusliche und sexualisierte Gewalt


Gewalt gegen Frauen - bundesweites Hilfetelefon
(0800) 01 16 016 (24 Stunden am Tag besetzt)

Hilfenetz in MV (Frauenhäuser, Beratungsstellen, Interventionsstellen, Männer- und Gewaltberatung)
www.gewaltfrei-zuhause-in-mv.de

Opferambulanzen zur gerichtsverwertbaren Dokumentation nach Gewalttaten:
  • Bereich Rostock: (0381) 49 49 901, Rufbereitschaft (0172) 95 06 148, St.Georg-Str. 108, 18055 Rostock
  • Bereich Stralsund/Anklam/Neubrandenburg: (03834) 86 57 43, Rufbereitschaft (0172) 31 82 602, Kuhstraße 30, 17489 Greifswald
  • Bereich Schwerin: (0385) 73 26 80, Rufbereitschaft (0172) 95 06 148, Obotritenring 247, 19053 Schwerin

Appell an Frauen und Mädchen: Übergriffe anzeigen

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD) appellierte an Frauen und Mädchen, im Fall von gewalttätigen Übergriffen die Täter anzuzeigen. Hinweise und Strafanzeigen könnten zu jeder Tages- und Nachtzeit etwa über die Internetwache der Landespolizei oder auch persönlich bei der Polizeidienststelle vor Ort gemacht werden, sagte Pegel. Zugleich betonte er, Polizei und Staatsanwaltschaften müssten in solchen Verfahren sensibel vorgehen.

Anstieg bei Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung

2021 hat es laut Pegel in MV rund 1.000 weibliche Opfer von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung und damit fast 100 mehr als im Jahr zuvor gegeben. "Auch der Trend für 2022 deutet auf einen leichten Anstieg hin", so der Innenminister. Justizministerin Jacqueline Bernhardt (Linke) zufolge sind 80 von 100 Opfern häuslicher Gewalt Frauen. Würden die Straftaten Bedrohung, Stalking und Nötigung in der Partnerschaft betrachtet, seien es sogar 89 Prozent. "Wir dürfen nicht nachlassen aufzurütteln", betonte sie.

Weitere Informationen
Das Grab von Christin Schmundt. © Screenshot
6 Min

Gewalt gegen Frauen: Jeden dritten Tag geschieht ein Femizid

Christin, eine junge Mutter, wird in Rostock von ihrem Ex-Freund ermordet. Wie konnte es dazu kommen? 6 Min

Eine Frau sitzt in einem Frauenhaus in einem Zimmer. © picture alliance / dpa Foto: Maja Hitij

Online-Suche nach Frauenhäusern: Hilfe bei häuslicher Gewalt

Plätze in Frauenhäusern sind rar. Eine Internetseite gibt einen schnellen Überblick, wo Frauen unterkommen könnten. mehr

Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens (SPD) sitzt auf einer orangefarbenen Bank, auf der ein Schild mit dem Text "Kein Platz für Gewalt an Frauen" montiert ist. © Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung
4 Min

Sozialministerin Behrens: Gewalt ist kein Problem einer Schicht

Je höher Bildungsgrad und Einkommen, desto aggressiver seien Männer zu ihren Frauen. Das belege eine Studie aus Niedersachsen, so die SPD-Politikerin auf NDR Info. 4 Min

Ein kleines Mädchen schaut durch einen Türschlitz ©  Picture Alliance / dpa / Ole Spata Foto: Ole Spata

Konferenz: Zu wenig Schutz für Kinder nach Gewalt gegen Mütter

Auf Einladung der Deutschen Kinderhilfe sind in Güstrow rund 200 Experten aus Justiz, Frauenhäusern, Gutachtern und Beratungsstellen zusammengekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 25.11.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das LNG-Terminal Mukran von See aus. © Imago Foto: Jens Köhler

Bundesgericht verhandelt Klagen zur Anbindung für Rügener LNG-Terminal

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt heute über eine Klage zweier Umweltverbände gegen den Bau der Gaspipeline. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr