Stand: 11.08.2020 14:08 Uhr

Stromleitung reißt nach Brand, Urlauberin stirbt

Ausgebranntes Wohnmobil © NDR.de Foto: Peter Schmidt
Nach Polizeiangaben stand das Wohnmobil auf einem illegalen Campingplatz direkt unter einer Hochspannungsleitung, als es plötzlich in Brand geriet.

Bei einem Unfall nahe Hohen Wangelin nördlich von Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist am Montagabend eine Urlauberin ums Leben gekommen. Sie wurde auf einem nicht offiziell ausgewiesenen Campingplatz am Malkwitzer See durch eine herabstürzende Hochspannungsleitung tödlich verletzt, als sie einem Camper beim Löschen seines Wohnmobils helfen wollte.

Leitung riss durch brennendes Wohnmobil

Nach Angaben der Polizei vom Dienstagmittag war das Wohnmobil wegen eines technischen Defekts im Motorraum in Brand geraten. Dies habe der Brandursachenermittler festgestellt. Der Camper - ein 47-Jähriger Mann aus Baden-Württemberg - habe zunächst selbst versucht, das Feuer zu löschen. Dann sei durch die Hitze eine über dem Wohnmobil verlaufende Starkstromleitung gerissen und auf das Fahrzeug gefallen. Die 22 Jahre alte Urlauberin aus dem Landkreis Weilheim-Schongau in Bayern wollte dem Wohnmobil-Camper helfen. Dabei traf sie die gerissene Stromleitung und verletzte sie so schwer, dass sie trotz sofort eingeleiteter erster Hilfsmaßnahmen noch an der Unfallstelle starb. Der Nutzer des Wohnmobils konnte sich retten, er wurde leicht verletzt.

Zwei Helfer mit Verletzungen im Krankenhaus

Zwei weitere 17 und 19 Jahre alte Urlauber aus der oberpfälzischen Stadt Weiden, die mit der Verunglückten dort waren, seien bei der ersten medizinischen Hilfe für die Frau verletzt und in eine Klinik nach Güstrow (Landkreis Rostock) gebracht worden. Weitere Details des Vorfalls waren zunächst unklar. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 15.000 Euro. Ein Todesermittlungsverfahren sei eingeleitet worden. Ein Fremdverschulden schließen die Ermittler aus.

Weitere Informationen
Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.08.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Auf einem Monitor in der Staatskanzlei sind bei der Video-Schaltkonferenz zur Entwicklung der Corona-Pandemie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Michael Müller (SPD), der Regierende Bürgermeister von Berlin zu sehen. © dpa Foto: Jens Büttner

Corona-Gipfel berät über Verlängerung des Lockdowns

Die Verhandlungen zwischen Bund und Ländern verlaufen zäh. Falls vor Mitternacht Ergebnisse verkündet werden, berichtet NDR.de live. mehr