Storch stakst durchs Wasser. © NDR Foto: Ralf Ottmann aus Wöbbelin.

Störche in MV erholen sich nicht - traurige Bilanz 2021

Stand: 04.01.2022 05:00 Uhr

Auch das Jahr 2021 war kein gutes Storchenjahr. Wie schon in den vergangenen Jahren gab es wenige Brutpaare im Land und auch zu wenige Jungtiere.

von Franziska Drewes

642 wildlebende Brutpaare haben die ehrenamtlichen Storchenbetreuer im vergangenen Jahr gezählt. Das ist ein Paar mehr als 2019 - das war damals der Tiefststand überhaupt. Und jedes Paar hat im Schnitt nur ein Jungtier großgezogen. Das ist der zweitschlechteste Wert der vergangenen 15 Jahre. Insgesamt wurden 886 Störche gezählt, die auch wirklich flügge geworden sind. Zum Vergleich: Im sehr guten Storchenjahr 2004 wurden mit 2.427 fast dreimal so viele Jungtiere gezählt.

Schlechter Start im Frühjahr

2021 war es lange, noch bis in den April hinein kalt. Viele Weißstörche sind dadurch spät aus ihrem Winterquartier zurückgekehrt oder wurden unterwegs aufgehalten. Stefan Kroll leitet ehrenamtlich die Landesarbeitsgemeinschaft zum Schutz der Weißstörche. Er verweist auf die schlechten Witterungsbedingungen vor allem in der Türkei und anderen Ländern Südosteuropas. "Da gab es viel Regen, Gegenwind und Kälte. Dadurch mussten Störche dort länger rasten, sind also aufgehalten worden auf ihrem Zug. Das ist der noch entscheidendere Faktor." Weißstörche haben dadurch später begonnen, zu brüten oder erst gar nicht angefangen.

Nachwuchs verhungert im Juni

Der Juni war hierzulande sehr warm und trocken. Jungstörche wurden von ihren Eltern aus dem Nest geworfen, weil es nicht ausreichend Futter gab, wie etwa Feldmäuse und Regenwürmer. "Dazu gab es Anfang Juli in den südlichen Landesteilen ein Starkregenereignis. Dem sind auch noch einige Jungstörche zum Opfer gefallen, weil sie zu viel Regen in zu kurzer Zeit abbekommen haben", bilanziert Stefan Kroll. Diese betroffenen Jungtiere waren bereits drei bis fünf Wochen alt und schon zu groß, um von ihren Eltern gehudert, also unter deren Federn genommen zu werden.

Weißstörche suchen sich neuen Lebensraum

Weil die Bedingungen in Mecklenburg-Vorpommern alles andere als optimal sind, wandern Weißstörche ab. Das können die Naturschützer anhand von beringten Tieren beobachten. Stefan Kroll hat bereits beringte Störche aus Schleswig-Holstein, Polen und Litauen gemeldet bekommen, die dort nun brüten.

Mehr Tümpel und Weideflächen helfen

Damit sich der Bestand erholen kann, wünschen sich die ehrenamtlichen Storchenschützer um Stefan Kroll beispielsweise mehr Kleingewässer und Tümpel in der Agrarlandschaft. Auch von Rinden oder Schafen kurz gehaltene Weideflächen helfen, auf denen die Störche Nahrung finden. Gartenteiche oder flache Wasserschalen im Garten sind ebenfalls hilfreich im Sommer. Die Weißstörche trinken dort oder nehmen Wasser für ihren Nachwuchs auf, der erst nach etwa zwei Monaten flügge wird.

Vogelgrippe in Israel

Aktuell blicken die Storchenschützer mit großer Sorge nach Israel. Dort kursiert gerade sehr stark die Vogelgrippe mit der hoch ansteckenden Virusvariante H5N1.Unter anderem wurden tausende Kraniche tot aufgefunden. Stefan Kroll hofft, dass sich die Situation dort bis spätestens März erholt. In Israel rasten viele Weißstörche, die in Afrika überwintern und dann zurück in ihre Brutgebiete ziehen. Die meisten Brutpaare werden hierzulande ab Ende März erwartet. Damit sich der Bestand in Mecklenburg-Vorpommern erholen kann, müssten ausreichend Jungstörche aufwachsen, mindestens zwei pro Brutpaar.

Weitere Informationen
Drei junge Störche steht auf einer Grünfläche im NABU-Artenschutzzentrum Leiferde. Kälte und Nässe im Mai haben Jungvögeln in Niedersachsen zugesetzt, viele werden nun im Artenschutzzentrum Leiferde aufgepäppelt. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Klimawandel: Immer weniger Weißstorch-Nachwuchs in MV

Noch vor 20 Jahren gab es in Mecklenburg-Vorpommern doppelt so viele Brutpaare - Schuld daran ist globales Extremwetter. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.01.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr