Stand: 09.11.2019 12:03 Uhr

Schwesig würdigt Aufbauleistung der Ostdeutschen

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hat in Dassow den 30. Jahrestag der Grenzöffnung am 9. November 1989 gefeiert. Zum Festakt kamen mehr als 150 Gäste. Schwesig (SPD) erinnerte in ihrer Rede an die gemeinsame Leistung der Menschen, vor allem der Bürger in Ostdeutschland. An diesem Jahrestag werde auch die Freiheit gefeiert, die sich die Menschen selbst erkämpft hätten. Eine der wichtigen Botschaften dieses Tages sei, dass es möglich ist, etwas zu verändern, wenn man gemeinsam aufsteht - auch etwas, das so betonfest scheine wie die DDR und die Mauer. Schwesig sagte, nicht nur der Tag selbst werde gewürdigt, sondern auch die Aufbauleistung, die die Menschen in Ostdeutschland in den vergangenen 30 Jahren vollbracht haben.

Nord-CDU feiert in Zarrentin

Zur Festveranstaltung waren neben zahlreichen Politikern aus Ost und West auch Menschen aus der Region eingeladen. Zeitzeugen, die in der ehemaligen Grenzregion leben, berichteten von ihren Erlebnissen zur Wendezeit. Mittags eröffneten Schwesig und ihr Amtskollege Daniel Günther (CDU) das Volksfest am der ehemaligen Grenzkontrollstelle in Schlutup. Schwesig unterstrich im Interview mit NDR 1 Radio MV, dass die Einheit von Ost und West noch nicht vollendet sei. Die norddeutschen Landesverbände der CDU würdigten den Jahrestag des Mauerfalls unterdessen am Vormittag auf einer Veranstaltung im Kloster Zarrentin. Der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziére (CDU) war als Festredner eingeladen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:48
Nordmagazin