Stand: 05.06.2020 11:01 Uhr

Schwesig: MV bleibt bei schrittweisen Lockerungen

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. © dpa bildfunk Foto: Jens Büttner
Die Regierung müsse im Hinblick auf die Gesundheit der Menschen verantwortungsbewusst handeln, so Manuela Schwesig.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat den bisherigen Lockerungs-Kurs ihrer Regierung in der Corona-Krise verteidigt. Es müsse alles getan werden, um eine zweite Infektionswelle und damit ein erneutes Herunterfahren des öffentlichen Lebens zu verhindern, sagte Schwesig im Hörfunk-Interview auf NDR Info: "Wir gehen den Lockerungs-Kurs Schritt für Schritt - in Verantwortung für die Gesundheit unserer Menschen. Aber eben auch, um das öffentliche Leben wieder herzustellen."

Kita-Öffnungen "wichtige Entlastung für berufstätige Eltern"

Sie erhalte zahlreiche Zuschriften von Bürgerinnen und Bürgern, in denen sie Unterstützung für ihren Kurs erhalte. Die SPD-Politikerin verwies zugleich darauf, dass Mecklenburg-Vorpommern schon früher als andere Länder Lockerungen ermöglicht habe: "Zum Beispiel gehen bei uns schon alle Kinder wieder in die Kita - und wir werden auch nach den Ferien die Schulen wieder für den Regelbetrieb öffnen." Dies sei wichtig und eine Entlastung für berufstätige Eltern, so Schwesig weiter.

Geringe Infektionszahlen im Nordosten

Die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise werden in Mecklenburg-Vorpommern weiter gelockert. Aktuell dürfen sich bis zu zehn Menschen mehrerer Haushalte wieder an öffentlichen Orten treffen. Zuvor waren nur Treffen unter Angehörigen zweier Haushalte im öffentlichen Raum möglich.

Im Nordosten gibt es im bundesweiten Vergleich die mit Abstand geringsten Corona-Zahlen - sowohl absolut als auch in Bezug auf die Einwohnerzahl. Bis Donnerstag waren landesweit 764 bestätigte Corona-Fälle bekannt. Das sind 47 je 100.000 Einwohner. Der deutschlandweite Durchschnitt beträgt 220 Fälle je 100.000 Einwohner. Die meisten Infizierten gelten inzwischen als genesen. 20 Menschen starben bislang im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung in MV.

 

Weitere Informationen
Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 05.06.2020 | 07:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Soldaten der Bundeswehr helfen der Region Hannover bei der Nachverfolgung von Infektionsketten von dem Coronavirus. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona in MV: Nachverfolgung teilweise nicht mehr möglich

Derzeit werden laut Gesundheitsminister Glawe 36 Corona-Patienten in Kliniken behandelt - sechs auf Intensivstationen. mehr

Fahrzeuge auf einer Autobahn © NDR Foto: NDR

MV: Keine Quarantäne nach Reisen in Inlands-Risikogebiete

Mit der neuesten Corona-Verordnung wurde die 14-tägige Quarantänepflicht aufgehoben. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eröffnet die erste Sitzung des MV Zukunftsrates. © ndr Foto: Jette Studier

Zukunftsrat soll Landesregierung beraten

Das neue Gremium ist nicht das einzige, das in Mecklenburg-Vorpommern dem Landtag Konkurrenz macht. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 86 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.972 Fälle insgesamt

Landesamt hat aus zwei Landkreisen keine Zahlen zu neuen Infektionen. mehr