Im Rostocker Überseehafen wird ein Schiff samt umgeknicktem Schwerlastkran weggeschleppt. © NDR

Rostock: Verunglückter Offshore-Kran verlegt

Stand: 13.11.2020 19:11 Uhr

Der Rückbau des umgeknickten Offshore-Krans im Überseehafen Rostock ist nach Angaben der Firma Liebherr nach Plan verlaufen. Am Freitag ist das Schiff an einen anderen Liegeplatz gewechselt.

Im Rostocker Hafen gehen Bergung und Reparatur des verunglückten Offshore-Krans voran: Die ersten Bauteile sind laut Hersteller Liebherr erfolgreich geborgen, es verlaufe alles nach Plan. Am Freitag wurde das Spezialschiff "Orion 1", auf dem der Schwerlastkran montiert ist, im Hafen verlegt.

Demontage bis Jahresende

Geplant ist, die "Orion 1" an den Liegeplatz 15 im Hafenbecken C zu verholen. Unter anderem wird dort der untere Teil des Auslegers abgebaut. Dabei handelt es sich um tonnenschwere Großkomponenten, die den Einsatz eines Liebherr-Krans an Land erfordern. Der Montage-Kran fährt auf Schienen und kann bis zu 1.600 Tonnen heben. Bis Ende des Jahres soll die Demontage abgeschlossen sein. Gleichzeitig laufen auch die Arbeiten an dem 145 Meter langen Ausleger, der schließlich erneut montiert werden soll.

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen noch

Der Offshore-Kran an Bord des Spezialschiffs "Orion 1" war Anfang Mai bei einem Test beschädigt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Kranhaken eines externen Lieferanten der Last nicht standgehalten. Bei dem Unfall wurden zwölf Menschen verletzt, der Schaden beläuft sich auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Abschließende Erkenntnisse zur genauen Unfallursache liegen noch nicht vor. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiterhin wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Ein entsprechendes Gutachten soll voraussichtlich Ende des Jahres vorliegen, so ein Sprecher.

Größter Offshore-Kran von Liebherr

Nach Firmenangaben handelt es sich bei "Orion 1" um den größten Offshore-Kran, den Liebherr je gebaut hat. Er hat eine Hubleistung von bis zu 5.000 Tonnen bei einer Ausladung von 35 Metern und einer maximalen Hubhöhe von 175 Metern über Deck. Der Kran kann sowohl zum Aufbau von Offshore-Windkraftanlagen eingesetzt werden als auch zum Rückbau ausgedienter Offshore-Öl- und Gas-Förderanlagen. Dabei müssten große und schwere Teile auf offener See demontiert werden.

Weitere Informationen
Rostock: Im Überseehafen ist ein auf einem Schiff montierter Schwerlastkran umgeknickt. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Rostock: Reparatur von Offshore-Kran beginnt

Der Kranbauer Liebherr will seinen im Mai umgeknickten Offshore-Kran reparieren. Dazu ist das Spezialschiff samt Kran zunächst an einen anderen Liegeplatz geschleppt worden. mehr

Rostock: Im Überseehafen ist ein auf einem Schiff montierter Schwerlastkran umgeknickt. © NDR

Kranunfall in Rostock: Bergung bei Liebherr nicht in Sicht

Das Offshore-Spezialschiff "Orion 1" liegt seit Wochen beschädigt im Hafenbecken B des Rostocker Überseehafens, auf ihm der kaputte Schwerlastkran von Liebherr. Eine Bergung ist nach Informationen von NDR 1 Radio MV noch nicht in Sicht. mehr

Rostock: Im Überseehafen ist ein auf einem Schiff montierter Schwerlastkran umgeknickt. © Silke Müller Foto: Silke Müller

Kranunfall: Liebherr sieht Schuld bei Hakenhersteller

Nach dem Kranunfall im Rostocker Überseehafen gehen Behörden und Experten derzeit von einem gebrochenen Haken als Ursache aus. Dieser stammte von einem externen Lieferanten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.11.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für den Nordosten gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Job-Abbau auf den Werften: Landtag fragt nach

Die MV-Werften werden voraussichtlich Arbeitsplätze streichen. Gleichzeitig will das Unternehmen Finanzhilfen vom Staat. mehr

In der Dunkelheit stehen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf einer breiten Straße. Feuerwehrleute arbeiten an einem beschädigten Kleinwagen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Drei Menschen sind bei dem Unfall verletzt worden - einer davon schwer. mehr

Die Spieler des FC Hansa Rostock bejubeln das 1:0 gegen Türkgücü München © imago images/Fotostand

Sieg gegen Türkgücü - Hansa Rostock klettert auf Rang drei

Beim 2:0-Sieg gegen den Aufsteiger aus München bot der Drittligist eine konzentrierte Vorstellung. mehr