Riems: Ost-Ministerpräsidenten setzen auf Wasserstoff-Technologie

Stand: 13.06.2022 17:55 Uhr

Auf der Insel Riems haben sich heute die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer und Bundeskanzler Scholz getroffen. Schwerpunkt der Gespräche war die Sicherung und Ausbau der Energieversorgung im Osten, die medizinische Versorgung im ländlichen Raum und der damit verbundene Fachkräftemangel.

Im Mittelpunkt des Treffens standen außerdem die steigenden Energiepreise in den Ländern sowie die Energiesicherheit und die Versorgung. Schon im Vorfeld erneuerte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) die Forderung an den Bund nach weiteren Entlastungen der Bürger. Die Ergebnisse der Beratungen sollen in einer "Riemser Erklärung" festgehalten werden.

Schwesig will verstärkt auf Wasserstofftechnologie setzen

Das Thema Energie gehörte zu den Hauptthemen auf der Insel Riems. Schwesig betonte auf der anschließenden Pressekonferenz, dass Ostdeutschland beim Ausbau erneuerbarer Energien schon sehr weit vorne liege, zum Beispiel schon mehr Windkraft produziere, als es selbst verbrauche. Ein weiterer Ausbau von Wind- und Sonnenenergie sei aber ebenso wichtig wie die Akzeptanz dafür bei den Bürgerinnen und Bürgern sowie damit verbundene faire Netzentgelte.

Zudem müsse man unabhängiger werden von fossiler Energie, unabhängig von russischem Öl und Gas. Eine Lösung dafür soll die Wasserstofftechnologie sein. Weshalb die ostdeutschen Bundesländer und der Bund eine Interessenvertretung zum Thema Wasserstofftechnologie bilden werden. Dazu soll es auch eine Anschubfinanzierung geben, eine Summe wurde jedoch nicht genannt.

Weitere Informationen
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht im ukrainischen Regierungsgebäude. © PA Wire/dpa Foto: Niall Carson

Krieg in der Ukraine: Selenskyj wirft Russland Erpressung vor

Die Besatzer nutzten das AKW Saporischschja, um Angst zu verbreiten, so der ukrainische Präsident. Mehr zum Russland-Ukraine-Krieg im Überblick. mehr

Übergang ohne Gas und Öl nicht möglich

Schwesig betonte aber weiterhin, dass es eine Übergangszeit ohne Gas und Öl nicht geben kann. Allerdings solle das natürlich nicht mehr aus Russland kommen, sondern aus anderen Ländern. Dazu solle auch die Verbindung zwischen Rostock und dem brandenburgischen Schwedt genutzt werden. Auch das Verteilnetz Lubmin soll geprüft werden, wie es für diesen Zweck und auch für die Wasserstofftechnologie genutzt werden kann.

Sicherung und Ausbau der medizinischen Versorgung auf dem Land

Ein weiteres großes Thema war auch die medizinische Versorgung im ländlichen Raum. Durch die dünne Besiedlung in Ostdeutschland und den demographischen Wandel sei das Thema Fachkräfte, auch durch Zuwanderung, wichtig wie nie. Zusammen mit dem Bund wolle man sich deshalb im Herbst auf einer Fachkräftekonferenz beraten.

Scholz: "Fachmänner in Transformation"

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) betonte in seiner Rede, dass sich Deutschland inmitten einer "großen Transformation" befinde, die Bürgerinnen und Bürger in Ostdeutschland im Hinblick auf die Zeit nach der Wende jedoch "Fachmänner in Transformation" seien. Zudem zeige sich bereits jetzt schon, dass Ostdeutschland zu den attraktivsten Wirtschaftsregionen Europas gehöre.

 

Weitere Informationen
Ein Tanker liegt im Ölhafen Rostock. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag fordert: Mehr Energie-Innovationen für den Osten

Ministerpräsidentin Schwesig forderte in der Aktuellen Stunde des Landtags, innovative LNG- und Wasserstoffprojekte im Osten anzusiedeln. mehr

Die 37 Meter hohen weißen Tanks des Rohbenzin-Tanklagers der Buna Sow Leuna Olefinverbund GmbH (BSL), das seit Ende 1997 Stück für Stück fertiggestellt wurde, überragen die übrigen Tanks im Rostocker Ölhafen. © picture-alliance / ZB | Bernd_Wüstneck Foto: picture-alliance / ZB | Bernd_Wüstneck

Abkehr vom russischen Öl: Mehr Umschlag in Rostock?

Deutschland rüstet sich für ein Ende des Betriebs der Öl-Raffinerie von Schwedt. Das könnte sich auch auf den Rostocker Ölhafen und die Kraftstoffversorgung in MV auswirken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.06.2022 | 05:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Energienetze

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der CDU-Politiker Franz-Robert Liskow im NDR Sommerinterview im August 2022. © NDR Foto: Katharina Kleinke

CDU-Landtagsfraktionschef: Das Land wird schlecht regiert

Im NDR Sommerinterview kritisiert Franz-Robert Liskow, dass Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung nicht schon im Juli zum Energie-Gipfel geladen hat. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna mit Maskottchen Antje  Foto: Jan-Philipp Baumgart

Jetzt anmelden zum NDR MV Geburtstagsfest am 25. September

Wir laden Sie ein: Feiern Sie den Sonntag mit uns rund ums Landesfunkhaus in Schwerin mit Livebands, Spielen und Action. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr