Stand: 14.01.2020 16:00 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Parchim: Speicheltest wird fortgesetzt

Bild vergrößern
Zum Speicheltest geladen werden Männer, die zum Tatzeitpunkt in einem bestimmten Bereich Parchims gewohnt haben. (Symbolbild)

In Parchim sind erneut Männer aufgerufen an einem Reihengentest der Kriminalpolizei teilzunehmen. Sie sucht den Mann, der am 1. Februar 2019 eine 21-jährige Frau angegriffen und missbraucht haben soll.

Suche eingeschränkt

Mehr als 700 Männer im Alter von 18 bis 50 Jahren sollen eine Speichelprobe abgeben, wenn sie zwischen 1,70 und 1,90 Meter groß und dunkelhaarig sind. Der Kreis der jetzt Eingeladenen ist außerdem dadurch begrenzt, dass sie zum Tatzeitpunkt in Parchim in einem bestimmten Bereich gewohnt haben. Nämlich zwischen der Ziegendorfer Chaussee und der Ludwigsluster Chaussee sowie dem Juri-Gagarin-Ring.

Noch kein Tatverdächtiger

Bis Sonnabend haben die Männer die Gelegenheit, sich im Parchimcenter in der Leninstraße 23 im ersten Stock zu melden. Bereits im Juli waren knapp 300 Männer zu einem freiwilligen Speicheltest geladen worden. Bislang konnten die Beamten jedoch keinen Tatverdächtigen ermitteln, weswegen der Test nun ausgeweitet wird.

Weitere Informationen

Parchim: Ermittlungen nach Massen-Gentest eingestellt

17.10.2019 13:00 Uhr

Nach einem Massen-Gentest mit mehr als 1.300 Teilnehmern hat die zuständige Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen Vergewaltigung einer 17-Jährigen eingestellt. mehr

Speicheltest in Parchim wird fortgesetzt

13.06.2019 06:00 Uhr

Im Fall einer Vergewaltigung in Parchim waren am Donnerstag 80 weitere Männer zur Abgabe einer Speichelprobe aufgerufen. Die bisherigen Proben sind etwa zur Hälfte ausgewertet. mehr

Parchim: Gentest nach Vergewaltigung beginnt

03.04.2019 06:00 Uhr

Nach der bislang erfolglosen Suche nach einem Vergewaltiger weitet die Polizei in Parchim ihre Ermittlungsmethoden aus. Rund 1.100 Männer sind bis Sonnabend zu einem Massengentest aufgerufen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 14.01.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:46
Nordmagazin